Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Prank" geht zu weit

Was hat sich Sam Pepper nur dabei gedacht

Hamburg, 02.12.2015

Hier wird Sam Pepper's Freund ganz schön fies auf den Arm genommen

Der neueste Streich des YouTubers sorgt für massig Aufmerksamkeit. Zu sehen wie ein nahestehender Freund erschossen wird, gleicht einem real gewordenen Albtraum.

Es ist ein bisschen wie in einem Horrorfilm: Eine Autopanne, ein Blick unter die Motorhaube und auf einmal schlägt der Entführer zu. Dieser wird übrigens nur gespielt und zwar von Colby Brock, einem Vine-Star. Der Entführte, Sam Golbach, ist ein Freund von Sam Pepper und auch aktiv in der Nutzung des Vine-Dienstes. Alles wirkt so echt und für Golbach beginnen die vermutlich schlimmsten Minuten seines Lebens. Er bekommt einen Beutel über den Kopf gezogen, wird gefesselt, in den Kofferraum gesteckt und im Anschluss auf einer Dachterrasse folgt dann der Höhepunkt des realistisch-wirkenden Szenarios.

Was sagen die Fans?

Sam Pepper hat bereits über zwei Millionen Abonnenten - ist also bei Weitem kein unbeschriebenes Blatt in der YouTube-Szene. Moralische Bedenken scheint er nur wenige zu haben, denn dass dieses Video nicht nur positive Konsequenzen mit sich zieht, hätte ihm klar sein müssen. Jetzt macht eine Online-Petition die Runde mit dem Ziel seinen Kanal komplett zu sperren.

Selbst die Mitglieder der Gruppe Anonymus finden das nicht witzig. So hat das Hacker-Kollektiv Sam klar gemacht, dass er binnen 24 Stunden das Video aus dem Netz nehmen soll, da ihm sonst der "Zorn von Anonymus" drohe. Die Frist ist bereits verstrichen und das Video ist noch online zu finden. Bisherige Folgen waren die Veröffentlichung seiner Telefonnummer, seiner IP-Adresse und seiner Wohnadresse. Den vollständigen Verlauf könnt ihr euch bei Twitter ansehen.

(dha)

comments powered by Disqus