Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streaming-Portal "YouNow"

Familienministerium warnt vor Gefahren

Berlin, 18.02.2015
YouNow Internet

Das Bundesfamilienministerium warnt nun auch vor YouNow.

Das Bundesfamilienministerium warnt vor den Gefahren des Livestreaming-Portals "YouNow". 

"Kommunikationsplattformen wie YouNow sind hoch problematisch", sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

"Mobbing und sexuelle Belästigung werden erleichtert"

Das Netzwerk verleite junge Nutzer dazu, Einblicke in deren Privatsphäre zuzulassen – meistens seien die Jugendlichen eindeutig identifizierbar. Sie "erleichtern so Mobbing durch Gleichaltrige und sexuelle Belästigungen durch Erwachsene." Die Online-Plattform Younow gibt es in den USA seit 2011. Dabei filmen sich die Nutzer und übertragen die Aufnahmen live ins Internet. Besonders bei Jugendlichen und Kindern ist der Dienst beliebt. Jugendschützer hatten das Netzwerk kritisiert, weil einige Jugendliche sorglos zu viel von sich preisgäben.

Lest auch: Streaming-Portal "YouNow": Kinder geben im Live-Chat alles preis

Bei dem Streaming-Portal "YouNow" geben Kinder bedenkenlos ihre Handynummer oder ihren Wohnort preis - ...

Zwar erlaubt YouNow die Nutzung des Dienstes offiziell erst ab 13 Jahren. Der Anbieter "betreibt jedoch keine Vorsorge, um Kinder und Jugendliche wirkungsvoll vor Übergriffen und Gefährdungen zu schützen", monierte der Sprecher des Familienministeriums. Für Kinder sei der Dienst nicht geeignet.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus