Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1,39 Milliarden Nutzer

Facebook präsentiert beeindruckende Zahlen

Menlo Park, 29.01.2015
Facebook Zahlen

Mark Zuckerberg hat beeindruckende Facebook-Zahlen veröffentlicht.

Facebook wächst weiter kräftig - und hat jetzt auch beeindruckende Nutzer-Zahlen präsentiert. 890 Millionen Menschen sind täglich online.

Facebook wächst und wächst. Im Rahmen der neuesten Quartalszahlen hat nun Facebook-Gründer Mark Zuckerberg höchstpersönlich ziemlich beeindruckende Zahlen bei Facebook gepostet. In einer kleinen Infografik macht er die enorme Nutzung des weltweit größten sozialen Netzwerks deutlich. So gibt es bei Facebook mittlerweile 1,39 Mrd. Nutzer und 700 Millionen Gruppen. 700 Millionen Menschen nutzen den Messenger WhatsApp und 500 Millionen User hat der Facebook-Messenger. Mittlerweile gibt es auch 300 Millionen Instagram-Nutzer.

Tägliche Zahlen noch imposanter

Schaut man sich die täglichen Zahlen an, so kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Täglich sind 890 Millionen Nutzer bei Facebook online. Es gibt am tag mehr als eine Milliarde Suchanfragen bei Facebook, ca. zwei Milliarden geteilte Bilder und mehr als drei Milliarden Video-Abrufe auf Facebook. Stolze sieben Milliarden Mal wird der Like-Button pro Tag geklickt. Und die wohl bemerkenswerteste Zahl: mehr als 30 Milliarden Nachrichten werden täglich bei WhatsApp verschickt.

So sieht der Post von Mark Zuckerberg aus

 

Auch Gewinn und Umsatz steigen

Im vierten Quartal stieg der Nettogewinn von Facebook im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 701 Millionen Dollar (620 Mio Euro). Der Umsatz legte um 49 Prozent auf 3,85 Milliarden Dollar zu. Die Prognosen von Analysten wurden damit übertroffen. Im Dezember lag die Zahl der monatlichen Facebook-Nutzer bei 1,39 Milliarden - 13 Prozent höher als im Vorjahr. Im besonders wichtigen mobilen Markt kletterte sie um 26 Prozent auf 1,19 Milliarden. Über das gesamte Schlussquartal betrachtet, blieb der Anteil dieser für Facebook wegen ihres starken Engagements wertvollsten Nutzer im Vergleich zum Vorquartal jedoch konstant bei 64 Prozent. Es ist das erste Mal seit dem Börsengang vor zwei Jahren, dass hier kein Anstieg verbucht wurde.

Trotzdem legten die Werbeeinnahmen um 53 Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar zu. Etwa 69 Prozent steuerten die zukunftsträchtigen Anzeigen auf mobilen Geräten wie Smartphones bei. Die für das Tagesgeschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg sagte, sie sehe noch viel Spielraum, um die Einnahmen zu steigern. Bei Videos, auf die Facebook zunehmend setzen wolle, oder beim Fotodienst Instagram befinde man sich erst am Anfang der Monetarisierung. 

Weitere Investitionen geplant

Facebook will weiter in großem Stil investieren. Im vierten Quartal kletterten die Kosten bereits um 87 Prozent auf 2,72 Milliarden Dollar. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erreichten 1,1 Milliarden Dollar und stiegen damit um mehr als das Doppelte. Facebook muss Wege finden, Töchter wie den 3D-Brillen-Spezialisten Oculus VR oder WhatsApp profitabel zu machen. Zuckerberg verglich die teuer eingekaufte Chat-Anwendung mit Facebook im Jahr 2007, als es das Online-Netzwerk noch weitgehend werbefrei war. Im Gesamtjahr 2014 verdiente Facebook 2,94 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 58 Prozent auf 12,47 Milliarden Dollar. Die Markterwartungen wurden übertroffen. Doch die Aktie geriet nachbörslich ins Minus.

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus