Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niños vs. Moda

Kinder offenbaren die Abstraktion von Werbekampagnen

Hamburg, 29.07.2015

Kinder öffnen einem manchmal die Augen. In einem Video sollten mehrere Kinder nun Werbekampagnen mit Models einschätzen. 

Die Welt mit den Augen eines Kindes sehen. Dieses Sprichwort hat sich die spanische Künstlerin Yolanda Domínguez zu Herzen genommen und Kindern Fotos von Modekampagnen gezeigt. Darauf zu sehen sind weibliche Models, die weder in ihrer Pose, noch in ihrer körperlichen Beschaffenheit gesund und natürlich aussehen.

Betrunken, krank und gewalttätig

Die Aufgabe der Kinder: Sie sollen erzählen, was sie auf den ihnen vorgelegten Bildern sehen und was sie von ihnen halten. Mit herausstehenden Knochen, leeren Blicken und fragwürdigem Posing wirken die Models auf die Kinder weder gesund noch glücklich.
Das erste Bild des Videos zeigt eine Werbekampagne der Modemarke Loewe. Das darauf zu sehende Model wirkt auf die Kinder arm, betrunken, krank und als bräuchte sie ein Behandlung um wieder gesund zu werden.
Auch beim zweiten Bild, einer Kampagne der Marke Replay, sind die Kinder verwirrt von der Darstellung der Models, da sich das weibliche Model in einer Mülltonne befindet und dabei von zwei männlichen Models umgeben ist und lacht.

Männer wirken gesund, Frauen eher krank

Auch die darauf folgenden Fotos wirken auf die Kinder anders, als das, was die Entwickler der Werbekampagnen wahrscheinlich bewirken wollten. So wird von Gewalt, Ohnmacht, Streit und Drogen gesprochen.
Zum Vergleich der weiblichen Models sollen die Kinder auch ein Werbefoto der deutschen Nationalmannschaft beurteilen. Die Antworten: "Sie sehen aus wie Helden", "Sie studieren an einer Universität", "Sie sind Spione oder arbeiten für das FBI" und "Sie sehen glücklich aus".

Auffallend bei den Aussagen der Kinder: oft wurde angesprochen, wie hungrig und traurig die weiblichen Models aussehen. Öffnen Kinder den Erwachsenen erst, wie angeblich ausgefallene und kreative Werbekampagnen wirken?

(pgo)

comments powered by Disqus