Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trojaner in DHL-Mails

So schützt Ihr Euch vor den Betrüger-Mails

Hamburg, 07.03.2015
Collage Phishing DHL

Vorsicht! Im Netz kursieren gefälschte DHL- und UPS-Mails, die Euch Trojaner unterjubeln wollen.

Wer momentan auf sein Paket wartet, sollte besonders vorsichtig sein. Kriminelle versuchen mit E-Mails im Namen von DHL und UPS schädliche Software zu verteilen.

E-Mails von Paketdienstleistern wie DHL oder UPS sollte man momentan mit großer Vorsicht genießen. Wie DHL auf seiner Internetseite erklärt, seien derzeit Paketankündigungsnachrichten via E-Mail im Umlauf, in denen "der Name DHL missbraucht und Schadsoftware verteilt wird".

"Paketankündigung zu Ihrer Sendung"

Die E-Mails würden in der Regel mit einem Betreff, wie "Paketankündigumng zu Ihrer Sendung ..." beginnen und enthielten neben einer angeblichen Sendungsverfolgungs-ID einen Link zu weiteren Informationen zur Sendung. Sobald der Empfänger allerdings den Link anklickt wird der Rechner mit schädlicher Software, wie beispielsweise Trojanern, infiziert.

E-Mails nicht öffnen

Eindringlich bittet DHL die Mails am besten überhaupt nicht zu öffnen und auf keinen Fall auf den Link oder die Sendungsverfolgungs-ID zu klicken. Außerdem sollte man keine möglichen Anhänge herunterladen und öffnen. Falls Internetuser eine verdächtige Mail in ihrem Postfach finden sollten, bittet DHL diese an phishing@deutschepost.de weiterzuleiten und die Mail danach direkt zu löschen. Bei UPS können die Mails an fraud@ups.com weitergeleitet werden.

Vorsicht im Web

So schützt Ihr Euch vor den Betrugs-Mails

  • Bekommt Ihr ein Paket?

    Prüft, ob Ihr auch wirklich eine Sendung von dem entsprechenden Paketdienst erwartet.

  • Überprüft den Absender

    In gefälschten E-Mails gibt der Absender der E-Mail vor, von DHL zu stammen, bei genauerer Untersuchung des Absenders zeigt sich aber, dass die E-Mail nicht von dhl.de stammt.

  • Stimmt der angegebene Link?

    In echten E-Mails beginnt der enthaltene Link zur Sendungsverfolgung immer mit der Adresse  http://nolp.dhl.de/. Gefälschte E-Mails zeigen hier auf andere Adressen, die entweder nur den Anschein haben von DHL zu stammen oder gar keinen Bezug zu DHL haben.

  • Bei Unsicherheiten

    Solltet Ihr Euch unsicher sein, ob eine Mail echt ist oder nicht, empfiehlt DHL den Link in der Mail auf keinen Fall anzuklicken. Stattdessen sollte die enthaltene Sendungsnummer manuell auf der Internetseite von DHL überprüft werden. Dort kann die Sendungsnummer einfach in die Suchmaske zur Sendungsverfolgung eingegeben werden. Alternativ könnt Ihr auch prüfen, ob in Eurem E-Mail Posteingang eine Bestellbestätigung eines Versandhändlers eingegangen ist. Weitere Möglichkeiten zur Sendungsverfolgung bietet die  DHL App sowie  Paket.de.

  • Was mache ich mit Betrugsmails?

    Leitet verdächtige E-Mails an phishing@deutschepost.de weiter. Löscht im Anschluss die verdächtige E-Mail.

(san)

comments powered by Disqus