Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aggressiver Computer-Virus

"Rombertik" löscht Festplatten

Hamburg, 06.05.2015
Virus, Computervirus, Trojaner, Rombertik, Malware

Der Virus "Rombertik" legt nach seiner Entdeckung die Festplatte des Rechners lahm.

Sicherheitsexperten warnen vor der neuen Schadsoftware "Rombertik". Der Virus löscht bei Betroffenen die ganze Festplatte.

"Virus der verbrannten Erde" - so hat die Compterzeitschrift c't den aggressiven Compter-Virus "Rombertik" genannt. Entdeckt wurde er von den Sicherheitsexperten der "Talos Group". 

"Rombertik" löscht die Festplatte

Das per Spam- oder Phishing-Mail verbreitete Schadprogramm "Rombertik" schleicht sich als PDF-Datei getarnt auf den Computer und überwacht, welche Informationen der User im Internet-Browser eintippt. Besonders tückisch: Wird der Virus von einem Virenscanner entdeckt, löscht er die Daten im Boot-Sektor der Festplatte und startet den Rechner anschließend neu. Nach dem Neustart hängt der Rechner in einer Boot-Schleife fest. Sollte das nicht funktionieren, verschlüsselt der Virus private Daten des Nutzers und macht sie so unbrauchbar. 

Wie kann ich mich schützen?

Um sich gegen den Virus "Rombertik" zu schützen, sollte man keine Email-Anhänge und Links von unbekannten Absendern anklicken und eine aktuelle Sicherheitssoftware nutzen.

(mgä)

comments powered by Disqus