Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wer bist denn Du eigentlich?

JuliensBlog auf antisemitischem Stimmenfang

Hamburg, 20.05.2015
Juliens Blog YouTube

Umstritten: JuliensBlog auf YouTube.

JuliensBlog ist eine reine Verbalentgleisung. Der YouTuber will streikende GDLer nach Auschwitz schicken.

1,2 Millionen Menschen folgen JuliensBlog auf YouTube und eigentlich hätte ich einen Sturm der Entrüstung bei seinem neuesten Video erwartet, aber ... nur leises Rauschen im Blätterwald. Da bekommt jede Stadtreinigung-Meldung über die Laubberge im Herbst mehr Aufmerksamkeit, obwohl sich Julien hier mehr als im Ton vergriffen hat. Er hat sich meiner Meinung nach strafbar gemacht, aber der Reihe nach.

Der kleine Internet-Emporkömmling sieht sich selbst dazu berufen, die Geschehnisse um ihn herum zu kommentieren oder vermeintlich satirisch aufzuarbeiten. Allerdings mit dem Derbsten, was unser Wortschatz zu bieten hat. Jetzt hat er sich dem Lokführer-Streik der GDL gewidmet und bei Minute 3:50 im Video wird's besonders ekelerregend. Er plädiert dafür, alle Streikenden ins Gas nach Auschwitz zu schicken, blendet Bilder von vor 70 Jahren ein und schwurbelt dummbratzig weiter, er würde den Zug auch dahinfahren und definitiv nicht streiken.

Mir stellt sich hier gar nicht die Frage, ob man darüber Witze machen darf, ich bin eher angewidert davon, dass die Netzgemeinde fast keinerlei Regung zeigt und Blogger Julien das Motto vertritt: Satire darf das. Aha!

Aber kann er sich den Komiker, Satiriker eigentlich auf die Brust schreiben oder ist er nur ein Effekthascher auf antisemitischen Stimmenfang?

Unser Comedy-Chef Didi Simon hat sich JuliensBlog mal angesehen und kommt zu folgendem Urteil:

"Ich kannte Juliens sogenannte Blogs bislang nicht. Erst unsere Online Redaktion hat mich auf seinen aktuellen GDL Blog aufmerksam gemacht. Julien will darin die streikenden "Hurensohn" Lokführer nach Auschwitz fahren und vergasen. Jetzt möchte er wahrscheinlich, dass man sich darüber aufregt.

Beim Anschauen einiger seiner anderen Blogs fällt auf, dass sie alle mit Wörtern wie "Fotze", "Hoden", "Schlampe" etc. durchsetzt sind. Julien setzt auf Tabubruch, "Auschwitz" gehört natürlich auch dazu.

Die Kids finden es eben lustig, wenn jemand in einem öffentlichen Medium "Fotze" und "Schwanz" sagt, und "Auschwitz". Dauernd "Fotze" und "Schwanz" sagen ist aber noch keine Satire, aber vielleicht sollte Julians GDL Blog auch gar keine Satire sein. Aber was ist dieser Blog dann? Ich glaube, es ist leider gar nichts. Setzen 6! Aber Julien ist ja noch klein, da geht bestimmt noch was, sprachlich, und inhaltlich erst recht. Ich drück die Daumen. Vielleicht hat jemand anderes Lust eine Anzeige gegen ihn wegen Volksverhetzung zu erstatten, mir ist meine Zeit dafür zu schade. Ich hätte nicht mal was dazu geschrieben, aber ich wurde so nett darum gebeten."

Für mich allerdings steht eins fest: wenn Dummheit bestraft werden würde, würde JuliensBlog lebenslänglich bekommen.

comments powered by Disqus