Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fight-Club-App "Rumblr"

Tinder für Prügelknaben

Hamburg, 10.11.2015
Prügelapp Rumblr Screenshot

Die App "Rumblr" will Menschen zum öffentlichen Schlagabtausch zusammenbringen.

Echt oder Fake? Die brandneue App "Rumblr" soll Menschen zusammenbringen, die sich gegenseitig die Rübe einhauen wollen.

Ja, bei dieser Idee würde man sich am liebsten tatsächlich den Kopf einschlagen - aber nicht mit anderen, denn bescheuerter geht es wohl kaum. Die App "Rumbler", die es seit Montag (09.11) auf getrumblr.com in einer Beta-Version gibt, versteht sich selbst als das "Tinder for Fighting" und will "Freizeitkämpfer" zu Schlägereien zusammenbringen. Klingt hinverbrannt, ist es auch und am Ende wohl nicht viel mehr als ein PR-Gag.

Selber kloppen oder anderen zusehen

Ganz ähnlich wie beider Dating-App "Tinder" bei der man sich mit anderen Nutzern ganz lose zum Kennenlernen treffen kann, will "Rumblr" die Nutzer zum Kämpfen zusammenbringen. Ganz anonym soll man sich seinen Prügelpartner in der App aussuchen können, wobei der andere die "Kampfanfrage" dann annehmen kann oder nicht. Danach werden Zeit und Ort vereinbart und die Klopperei, die in der App als "Erholungskämpfe" beschrieben werden, kann für jeden ganz öffentlich beginnen. Die App will nämlich nicht nur Kämpfer vermitteln, sondern andere Nutzer ganz "Fight-Club"-like zum Zusehen der öffentlichen Kämpfe einladen. Als wäre das nicht alles schon durchgeknallt genug, gibt es zu jedem Kämpfer eine ausgefeilte Statistik, ein Belohnungssystem und eine Suchfunktion mit der man nach seinen Lieblingskampfarten suchen kann. Statt Prügel wünscht man sich da lieber eine Hirn-Verteilungs-App ...

Alles nur PR-Gag?

Bevor sich jetzt aber alle Tyler-Durden-Verschnitte auf die App stürzen - das Ganze war wohl nur eine PR-Aktion der besonders bekloppten Sorte. Wie der "Business Insider" und die "NY Daily News" übereinstimmend schreiben, ist die Schlagabtausch-App wohl nicht viel mehr als eine Marketingmaßnahme der Agentur "Von Hughes". Nachdem die App zum Download angeboten wurde, hätten sich die potentiellen User lediglich mit einem "Kämpfer" treffen können, der das Angebot am Ende immer mit den Worten: "Ok, im Ernst, du verschwendest hier deine Zeit", abgelehnt hätte. Die Macher der App, Matt Henderson und Kack Kim, bestehen laut "Wired" jedoch weiterhin auf die Echtheit ihrer App. "Wir können den Fakt nicht ignorieren, dass Jungs, Männer, einfach alle, kämpfen wollen. Warum sollen wir das dann nicht in einem effizienteren Rahmen stattfinden lassen?", so Entwickler Henderson gegenüber dem TV-Sender "kpho". Rund 78.000 Menschen hätten sich für die 2.000 Beta-Testversionen beworben und auch ein Investor seibereits mit im Boot, so die Entwickler. Im Apple-Store müsste die App lediglich noch akzeptiert werden und soll dann ab Ende November erhältlich sein.

Wir haben da zehn sinnvollere Apps

Egal, ob am Ende echt oder nicht, auf "Rumblr" können wir sehr, sehr gerne verzichten. Stattdessen haben wir uns Gedanken gemacht, welche Apps wir wirklich brauchen könnten, um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Manche davon mag es so oder so ähnlich vielleicht schon geben, doch uns interessiert, welche Kennenlern-Treff-Apps Ihr am spannendsten findet. In unserer Top 10 einfach direkt neben den Bildchen Eure Tops und Flops über die Pfeileentweder up- oder downvoten. Viel Spaß!

comments powered by Disqus