Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Snapchat vs. Instagram

Das halten wir von "Instagram Story"

Hamburg, 03.08.2016
Snapchat vs. Instagram

Welche Story Funktion ist besser?

Endlich zieht Instagram nach und bietet auch eine Story-Funktion, ganz ähnlich der von Snapchat, an. Doch brauchen wir das wirklich?

Ich persönlich bin ein riesen Fan der Snapchat Story Funktion und poste auf mehr oder weniger jeden Tag meinen Alltag in meine Snapchat-Story. Jetzt zieht Instagram nach und greift das Story Thema auf: Ihr könnt Bilder und Videos posten, mit süßer Schrift und Filtern verzieren und nach 24 Stunden löscht sich das Ganze von selbst – ähnliche wie bei Snapchat. Doch was habe ich jetzt eigentlich davon, dass ich bei Snapchat und Instagram Storys posten kann?

Vorteile

Also ein absoluter Vorteil an der Insta-Story ist, dass man in dieser supercoolen Laser-Schriftart zeichnen kann. Die ist einfach so toll, dass es einen riesen Pluspunkt für Instagram gibt. Aktuell hat auch Instagram in Deutschland wirklich noch mehr User als Snapshat – so kannst du deine Story also auch mit einer viel größeren Community teilen!

Nachteile

Für mich gab es zwischen Instagram und Snapchat einen wirklich bedeutsam großen Unterschied: Snapchat war für Bilder aller Art. Süß, witzig, verrückt, hässlich… Schnappschüsse eben. Instagram war dagegen so etwas, wie mein perfektes Foto-Album mit nur den Allerschönsten meiner Bilder. Ich habe das Gefühl, dass Illusion des perfekten Fotobuchs, durch Bilder, die sich selbst wieder löschen, also weniger perfekt sein müssen, ein bisschen zerstört wird.

Generell ist die Idee witzig – Instagram ist auf den Trend der nicht permanenten Bilder aufgesprungen. Die Grenzen zwischen den Apps werden allerdings immer weiter verwischt – ist das wirklich sinnvoll? Das muss wohl jeder für sich entscheiden. Wahrscheinlich werden wir jetzt auf jeden Fall alle doppelt so lange am Handy hängen, wenn wir witzige Momente sowohl für unsere Snapshat, als auch in unsere Instagram – Story festhalten wollen. Das ist insgesamt eher ein bisschen zu viel Stress, als dass es hilft. 

comments powered by Disqus