Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Virtual Reality

Unglaublich: Querschnittsgelähmte laufen nach Jahren wieder

Samsung Galaxy S7, Gear VR, Präsentation, Getty Images

Forschern ist der Durchbruch gelungen: Acht querschnittsgelähmte Patienten haben es durch die virtuelle Realität geschafft, wieder zu laufen. 

Die virtuelle Realität steht zurzeit im Mittelpunkt der Gaming-Branche. Die VR-Brillen sind noch nicht am Ende ihres Potentials, doch man kann jetzt schon von einer Revolution sprechen.

Pünktlich zu Beginn der Gamescom 2016 in Köln haben die Hersteller einer der ersten VR-Brillen, "Oculus Rift", das Erscheinungsdatum bekanntgegeben. Am 20. September ist die Brille offiziell im Handel erhältlich. Doch nicht nur für die Gamer ist die virtuelle Realität eine völlig neue Erfahrung: Den Forschern der Duke University ist jetzt der Durchbruch gelungen. Acht verschiedene querschnittsgelähmte Patienten sind auf eine Teillähmung heruntergestuft worden.

Steuerung über das Gehirn

Möglich ist dies über ein Exoskelett, welches mit dem Gehirn gesteuert wird. Es besteht eine direkte Verbindung zwischen menschlichem Gehirn und Computer. Diese Signale werden an das technische Gerät, also das Exoskelett, welches den Körper umschließt, angeschlossen.

Es muss ein unfassbares Gefühl für die sein, die teilweise schon mehrere Jahre querschnittsgelähmt sind. 

Bald auch ohne Exoskelett möglich

Die Bewegung mithilfe eines Exoskeletts soll jedoch nur ein Zwischenschritt sein. Dadurch, dass die normalen Bewegungen simuliert werden, könnte es dazu führen, dass diese auf Dauer auch ohne Exoskelett durchzuführen sind. Dafür wird ein ständiges Training benötigt, was sich aber bestimmt lohnen würde.

Die Fortschritte sind unglaublich: Teilweise konnten Patienten wieder bestimmte gelähmte Körperstellen kontrollieren und spüren. Der spektakulärste Fall stammt von einer 32-jährigen Frau die nach 13 Jahren Querschnittslähmung wieder eigenständig mit einem Tragegurt stehen konnte. Wir sind gespannt auf die Zukunft.

comments powered by Disqus