Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

#Pro7Boykott

Pro Sieben lässt Twitter-Nutzer sperren

Hamburg, 09.01.2016
Pro Sieben lässt Twitter-Nutzer sperren

Kann man einen solchen Tweet entschuldigen? Pro Sieben hat dazu eine klare Ansicht. 

Auf Twitter wurde Pro Sieben Moderatorin Rebecca Mir wüst beleidigt - Pro Sieben reagiert prompt und lässt den Nutzer sperren. 

Es ist einer der Trending Hashtags des Tages bei Twitter: #Pro7Boykott.

Nachdem gestern ein Twitter-User Pro Sieben Moderatorin Rebecca Mir online wüst beschimpfte, regierte der Sender sofort und meldete den Nutzer. Daraufhin entbrandete unter #Pro7Boykott ein wahrer Shitstorm gegen den Sender.  

Mittlerweile ist der beleidigende Tweet, der den Shitstorm auslöste, verschwunden und auch der Nutzer wurde gesperrt. Doch was war eigentlich der Grund? "Was ist das denn fürne Fiqqhure?" - Diese Beleidigung wollte Pro Sieben nicht auf Moderatorin Rebecca Mir sitzen lassen. Doch auch zu den Reaktionen der Twitter-Nutzer, die die Reaktion des Senders übertrieben finden, bezieht Pro Sieben ganz klar Stellung

comments powered by Disqus