Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pokémon No Go!

Diese Regeln solltet Ihr beim Spielen einhalten

Hamburg, 18.07.2016
Pokémon Go

Um fleißig Pokémons zu sammeln, gehen die Leute raus und treffen auf Gleichgesinnte.

Immer mehr Menschen stoßen bei der Jagd nach Pokémons an rechtliche Grenzen. Auf Privatgrund und hinterm Steuer heißt es nämlich Pokémon No Go!

Gamer, die in der Öffentlichkeit nach Pokémons suchen, erkennen sich inzwischen gegenseitig und grüßen sich, wie Motorradfahrer, auf der Landstraße. An bestimmen Punkten treffen sie aufeinander und versammeln sich in zufälligen Konstellationen, um die kleinen Monster zu fangen. Diese verbergen sich manchmal an den ungewöhnlichsten Orten, die nicht selten schwer zugänglich sind. Die Polizei Berlin hat deswegen getwittert: "Schnappt sie... aber nicht um jeden Preis" und rät: "Bitte #8geben auf sich selbst und andere".

Handyverbot am Steuer

Wir haben hier für Euch ein paar "Benimmregeln" zusammengestellt, worauf Ihr bitte nach wie vor achten solltet, damit Ihr Euch vor lauter Monstersammeln nicht strafbar macht! Dazu gehört auch das Handyverbot am Steuer. Wenn schon nicht telefoniert und getextet werden darf, der sollte auch die Pokémon während der Fahrt ruhen lassen - außer als Beifahrer natürlich. Jedoch nur, wenn der Fahrer dadurch nicht gestört wird!

Mag sein, dass es zu Fuß nicht ganz so gefährlich ist, ständig auf's Handy zu gucken. Aber im Stadtverkehr solltet Ihr trotzdem darauf achten, wohin Ihr lauft - sonst geht es Euch womöglich so wie ihm:

 

Selbstverständlich solltet Ihr auch auf zwei Rädern aufpassen, wohin die Reise geht...

 

Während der Arbeit wird gearbeitet und nicht gezockt! Und wenn - lasst Euch nicht erwischen! Nicht, dass Ihr deshalb Euren Job los werdet...

 

An geistlichen Orten wie Friedhöfen und Kirchen sind Gamer auch ungern gesehen. Seid so gut und respektiert das!

 

Ihr könnt Euch auch in Wohngebieten rumtreiben - aber an der Grundstücksgrenze ist Schluss. Es ist nicht gestattet, Privatgrund zur Pokémon-Jagd zu betreten.

 

Passt auf Euch auf - vor allem, falls Ihr vor habt, Euch nachts in einsamen Gegenden rumzutreiben. Denn dort trefft Ihr vielleicht nicht nur auf andere Spieler...

 

Achtet auch auf Eure Kleinen. Lasst sie nicht alleine draußen rumlaufen, auf der Suche nach Pokémons. Nicht, dass sie sich verirren oder in falsche Hände geraten...

 

In Restaurants oder Geschäften sind Pokémon-Spieler auch nicht erwünscht - natürlich nur, wenn Ihr dort nichts esst oder kauft.

 

Kinderspielplätze sind für Kinder gedacht. Seid so gut und vermeidet es, dort auf die Jagd zu gehen.

 

Auf der Website von Pokémon Go könnt Ihr eine Beschwerde loswerden, wenn ein Pokémon auf Eurem Grundstück oder an einem anderen unangemessenem Ort ist.

 

Lest auch: Pokémon GO: Tipps und Tricks für angehende Pokétrainer!

Die Server laufen wieder und die neue App Pokémon GO bricht derzeit alle Rekorde. Mit diesen Tipps legt Ihr garan ...

 

Lest auch: Pokémon Go: So bleibt Euer Akku fit für Pokémon Go

Pokémon Go zieht beim Spielen sehr viel Akku. Damit Euer Handy nicht mitten im Spiel ausgeht, haben wir für Euch ...

 

 

Lest auch: Pokémon GO: Die skurrilsten Dinge über die neue App!

Nun ist es auch in Deutschland möglich, Pokémon Go runterzuladen. Das Spiel hat weltweit  schon für einige s ...

comments powered by Disqus