Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Supersüß!

Diese Oma googelt mit "Bitte" und "Danke"

Google Oma

Ben John aus Wigan schaute auf den Laptop seiner Oma und fand eine besondere Google-Suche: Die 86-Jährige startet die Suchanfrage mit "Please" und endet mit "Thank You"

Wie startet Ihr eine Google-Suchanfrage? Wahrscheinlich sieht das bei den meisten sehr ähnlich aus. Kurze und knappe Stichwörter eintippen und Enter drücken – fast immer bekommt man die gewünschten Ergebnisse. Höflichkeitsformen haben da keinen Platz, warum auch, es handelt sich schließlich um eine Suchmaschine. Eine Großmutter aus England geht die Google-Suche allerdings etwas anders an.

Please – Thank You

Die Oma von John Ben bittet Google um die Suchanfrage und bedankt sich auch gleich noch dafür. Ganz so, als wäre es ein Mensch. Als John das zufällig mitbekam, machte er ein Foto davon und postete es bei Twitter. Die Reaktionen waren riesig! Bis jetzt (15.06.) wurde der Tweet über 11.000 Mal geliket und 7.400 Mal retweetet.

Bitte übersetze die Römische Zahl MCMXCVIII, Danke

Ihre Suchanfrage beinhaltete eine Römische Zahl, die sie gerne übersetzt hätte. Auf die Frage, warum seine Oma May die Höflichkeitsformen Bitte und Danke hinzufügte, antwortete sie, sie dachte, das wäre die Normalität und der normale Ablauf. Das zeigt auch ein bisschen den Unterschied zwischen Generationen. Was für sie selbstverständlich ist, klingt für uns eher absurd. Auf die Idee wäre wohl kein junger Mensch gekommen. Natürlich war Twitter begeistert von Oma May.

Die Zahl heißt übersetzt übrigens 1998. Bitteschön.

 

 

 

 

 

comments powered by Disqus