Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Google Entwicklerkonferenz

Google stellt neue Produkte vor

Kalifornien, 19.05.2016
Google Entwicklerkonferenz

Auf der Google Entwicklerkonferenz I/O stellt die Firma jährlich neue Ideen und Produkte vor.

Google stellt auf der Entwicklerkonferenz Neuheiten vor, die eigentlich keine sind und macht damit Facebook & Co. Konkurrenz.

Suchanfragen eintippen? Nachrichten persönlich verfassen? Das ist alles von gestern. Auf der Entwicklerkonferenz I/O am 18. Mai stellte Suchmaschinen-Riese Google seine Produkte vor, die in den nächsten Monaten auf dem Markt erscheinen sollen. Bis auf die übergreifende Spracherkennung sind diese "Neuheiten" jedoch nicht wirklich innovativ.

Google Assistant

Der Google Assistant ist die neue, von Google entwickelte künstliche Intelligenz, die Unterhaltungen zwischen Mensch und Maschine möglich macht. Im Fokus steht die Beantwortung von Fragen und die Erfüllung von Aufgaben, effizienter als es Siri oder Cortana tun, verspricht Apple, da die Software von ihren Nutzern lernen soll. 

Google Home

Google kommt in Euer Wohnzimmer - der intelligente Alltags-Helfer greift auf die Google Assistant Software zu und kann damit diverse Fragen beantworten, Musik abspielen, Aufgaben erledigen oder Nachrichten versenden. Das alles funktioniert ohne Fernbedienung oder Knöpfe, das kleine zylinderförmige Gerät lässt sich alleine mit der Stimme bedienen. Es lassen sich außerdem mehrere Lautsprecher miteinander vernetzen und auch mit dem Smartphone lässt sich der Assistent koppeln. Trotz allem ähnelt Google Home zweifellos Amazons Assistenten "Echo", der bereits im Sommer 2015 in den USA eingeführt wurde. 

"Allo" Messenger

"Besser spät als nie" dachte sich der Großkonzern Google vermutlich bei seiner neuen Messenger-App "Allo", denn mittlerweile platzt der Markt vor lauter Kurznachrichten-Diensten. Im Gegensatz zu WhatsApp und Facebook Messenger soll "Allo" jedoch aus dem Verhalten seiner Nutzer lernen und intelligente Satz- und Wort-Vorschläge machen. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll die Privatsphäre der Nutzer sichern. Nettes Feature: Die Größe von Schrift und Emojis lässt sich anpassen. Ob der neue Nachrichten-Dienst den altbekannten Messengern ernsthafte Konkurrenz macht, bleibt abzuwarten. 

"Duo" Videotelefonie

Neben "Allo" stellte Google auf der Konferenz eine weitere App vor, die das Kommunizieren via Video ermöglicht. Das Konzept erinnert stark an Apples "FaceTime" und erfüllt im Prinzip den gleichen Zweck, bis auf den kleinen Unterschied, dass der Angerufene die Videoübertragung des Anrufers sehen kann, bevor er das Gespräch annimmt. 

Android-Version "N"

Über den Namen der neuen Android-Version kann bisher nur wild spekuliert werden, aber üblicherweise benennt Google die System-Versionen alphabetisch nach Süßigkeiten. Bekannt sind dennoch einige Features, die in Zukunft das Leben der Android-Nutzer vereinfachen sollen. Dazu gehört unter Anderem "Instant Apps", das die sofortige Nutzung einer App ohne lange Ladezeiten ermöglichen soll, indem der Download in kleinen Abschnitten erfolgt.

Des Weiteren ermöglicht der Splitscreen-Modus das Bedienen mehrerer Apps gleichzeitig. Bei Samsung oder LG kann das Feature schon seit Längerem genutzt werden, iPhone-Nutzer müssen bislang komplett darauf verzichten.

VR-Plattform "Daydream"

Google wird zwar vorerst keine eigene Virtual-Reality-Brille auf den Markt bringen, bietet mit "Daydream" (dt. "Tagtraum") aber eine Plattform für Inhalte die auf virtueller Realität basieren. Smartphones mit entsprechender Hardware, die als "Daydream ready" gelten, können dann mit einer gekoppelten VR-Brille auf Google-Dienste wie YouTube oder Maps zugreifen. Führende Smartphone-Hersteller seien bereits beteiligt, teilte der zuständige Google-Manager Clay Bavor auf der Konferenz mit. 

Android Wear

Zukünftig soll die Benutzung von Computer-Uhren mit Googles Betriebssystem ohne Smartphone möglich sein, indem Apps direkt auf dem Ziffernblatt der Uhr laufen. Außerdem wird man über eine kleine Tastatur oder per Schrifterkennung Texte vom Gerät aus versenden können.

(car)

comments powered by Disqus