Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Instagram Direct, Stories & Co

So hat sich Instagram verändert

Hamburg, 07.12.2016
Instagram

Das hat sich bei Instagram geändert: Instagram-Stories, Designveränderungen & Co.

Instagram hat sich in letzter Zeit stark verändert und bietet seinen Usern immer mehr neue Funktionen an. Aber was genau ist eigentlich anders?

Instagram ist ein beliebtes und stark wachsendes soziales Netzwerk. Die Anzahl an registrierten Benutzern ist von einer Million im Jahr 2010, auf weltweit über 500 Millionen Nutzer im Sommer 2016 gestiegen.

Instagram zur Fotobearbeitung

Die App wird nicht nur zum Posten und Teilen, sondern auch zum Bearbeiten von Bildern verwendet. Instagram bietet nämlich zahlreiche Filter, die viel Raum für Kreativität lassen. Damit es nicht langweilig wird, hat die Plattform diese Funktion stets weiterentwickelt und neue Filter hinzugefügt. Nachdem Instagram von Facebook gekauft wurde, hat sich das soziale Netzwerk allerdings immer mehr gewandelt.

Was hat sich verändert?

Von einer Designänderung des Logos bis hin zur Einführung der "Instagram-Stories" hat sich Instagram innerhalb weniger Monate fast komplett gewandelt. Nicht alle Erneuerungen und Änderungen haben positives Feedback bekommen. Im Gegenteil: Es gibt immer mehr Kritik an dem sozialen Netzwerk, die schon zu vielen Nutzer-Verlusten geführt hat. Wer vor lauter Updates und Veränderungen auch nicht mehr mitkommt, kann sich hier einen kleinen Überblick verschaffen.

Updates über Updates

Die Veränderungen von Instagram 2016

  • Designänderung 

    Das Jahr der  vielen Veränderungen startete im Frühjahr mit einer Designänderung des Instagram-Logos. Um das schnelle Wachstum widerzuspiegeln ersetzte Instagram das beliebte Kamera-Symbol durch ein moderneres Kameralogo mit Regenbogenfarbendem Hintergrund, welches allerdings viel Kritik, sowohl bei den Nutzern, als auch bei Profis auslöste. 

  • Business-Account

    Seit Sommer kann man sein privates Profil in ein geschäftliches umwandeln. Dadurch kann man einige Vorteile im Marketing erzielen, wie zum Beispiel das erstellen von Werbeanzeigen oder der Zugriff auf spezielle Statistiken.

  • Push-Benachrichtigungen aktivieren

    Eine weitere Funktion, die Instagram dazugeholt hat, ist das aktivieren von Push-Benachrichtigungen. Dadurch verpasst der Nutzer nicht mehr die Beiträge seiner "Favoriten", weil er immer benachrichtigt wird, wenn es was Neues gibt.

  • Änderung des Newsfeeds

    Damit die Nutzer mehr interagiert, hat Instagram im Sommer die Anzeigereihenfolge des Instagram-Feeds in eine "intelligente Sortierung" geändert. Die Neuigkeiten werden dementsprechend nicht mehr chronologisch dargestellt, sondern nach Relevanz. Das bedeutet, dass ein Algorithmus berechnet, welche Posts dem Nutzer am wichtigsten sind und auf welche er am ehesten reagieren würde. Eine Änderung, die nicht nur auf Zuspruch gestoßen ist.

  • Längere Videos

    Viele kennen vielleicht noch das Problem, dass man bei Instagram ein Video hochladen will und es zu lang dafür ist. Bis vor Kurzem durfte die Länge eines Videos 15 Sekunden nicht überschreiten. Und so zu verkürzen ist nicht immer leicht. Zum Glück ist das Problem nun Vergangenheit, da man nun auch längere Videos auf Instagram hochladen kann.

  • Instagram-Stories

    Mit der neuen Instagram-Story Funktion erinnert Instagram plötzlich sehr an die ebenfalls sehr beliebte App "Snapchat". Diese Funktion ermöglicht Instagram-Nutzern jetzt Fotos und kurze Videos für Abonnenten zu veröffentlichen, die nur 24 Stunden sichtbar sind. Mit Filtern und Emoticons können diese noch verschönert werden. 

    GIF

  • Links/ Namen in der Story

    Im November erschien ein weiteres Update. Es ermöglicht, dass man andere User in seiner Instagram-Story markieren kann. Außerdem kann man nun Links einfügen, durch die die Abonnenten direkt auf die entsprechende Seite geleitet werden können.

  • Zoom-Funktion

    Mit der neuen Zoom-Funktion bleibt kein Gesichtsausdruck mehr versteckt. Nach diesem Update kann nämlich jeder Nutzer im Instagram-Feed sowohl bei Fotos als auch bei Videos zoomen.

  • Fotos per Instagram Direct verschicken

    Eine weitere neue Funktion ist das direkte versenden von Aufnahmen an bestimmte Personen, wie wir es bereits von Snapchat kennen. Hier werden die Fotos und Videos nach einigen Sekunden automatisch gelöscht.

  • Live-Stories

    Demnächst soll es "Live-Stories" als Erneuerung geben. In diesen kann man sich live mit Freunden beziehungsweise seinen Abonnenten verbinden.

  • Screenshots werden angezeigt

    Eine weitere Funktion, die in den nächsten Tagen erscheinen soll und viele Nutzer aufschrecken lässt:
    Es soll ab jetzt angezeigt werden, wenn ein Nutzer einen Screenshot gemacht hat! Allerdings nur bei  den Aufnahmen, die per Instagram Direct versendet werden und sich nach einigen Sekunden selbst löschen. Im normalen Instagram-Feed soll das Anzeigen von Screenshots allerdings noch nicht eingeführt werden.

  • Kommentare liken/ deaktivieren

    Im Dezember gibt es ein neues Instagram-Update: Ab jetzt kann man Kommentare liken und deaktivieren! Wenn euch ein Kommentar gefällt, dann könnt Ihr dieses nun mithilfe des nebenstehenden Herzens mit "Gefällt mir" markieren. Wenn euch ein Kommentar nicht gefällt, beziehungsweise es euch stört, dann könnt Ihr dieses nun ganz einfach deaktivieren, ohne das der jeweilige Nutzer es mitbekommt.

comments powered by Disqus