Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kniffliger Fall

Ist dieses Porzellan noch zu retten?

Porzellan im Küchenschrank

Gefährliche Situation. Was würdet Ihr tun?

Mit diesem Foto ihres Porzellanservices ruft eine Frau im Netz ratlos zu Handlungsvorschlägen auf. Wie das Problem gelöst wurde? Lest selbst!

Es gibt diese Situationen im Leben, die einem einfach aussichtslos erscheinen. Stellt euch vor, Ihr kommt in eure Küche und findet den sonst so fein säuberlich geordneten Stapel Porzellanteller komplett umgeworfen, lediglich noch von der Glastür des Küchenschrankes gehalten, vor. Fakt ist: Wer die Tür öffnet ist der Sündenbock des Tages.

Frau holt sich Hilfe im Netz

So ähnlich muss es einer Frau aus Taiwan widerfahren sein, die völlig ratlos mit ihrer Situation Unterstützung im Netz suchte, um den kniffligen Fall möglichst clever zu lösen. Ein Freund postete das Foto des umgekippten Geschirrs in einer Facebook-Community. Und wie wir es ja schon so häufig erlebt haben, erlangen solche rätselhaften Alltagssituation immer ordentlich Aufmerksamkeit.

Simple Tipps bis hin zur Wohnungsflutung 

Vorschläge wie "Kippe den Schrank nach hinten und öffne ihn dann", oder "Zerstöre die rechte Scheibe und richte die Teller dann wieder auf, falls das Geschirr teurer als die Scheibe ist", erreichten die Hilfesuchende schnell. Auch Ansätze wie "Flute das Haus, dann kannst du den Schrank ohne Risiko aufmachen!" wurden in die Diskussion eingebracht.

Mittlerweile hat die Frau sich dann doch für einen recht einfachen Weg entschieden, bei dem glücklicherweise nichts zu Bruch ging. "Mit einer Hand öffnete sie ganz langsam die Schranktür, während sie die Teller mit der anderen von unten festhielt." Berichtete ihr Freund der britishen Zeitung "Daily Mail".

 

comments powered by Disqus