Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Apple-Neuheit

USB-Ports beim neuen MacBook sollen verschwinden

Macbook Pro mit Retina Display 2015

Mit großer Wahrscheinlichkeit bereitet Apple gerade die Einführung seiner neuen MacBook Pro-Modelle vor. Dabei soll es einige Neuheiten geben.

Noch dieses Jahr sollen angeblich die neuen MacBook Pro-Modelle von Apple auf den Markt kommen. Natürlich gibt es dazu wieder viele Gerüchte. Eins davon besagt, dass der klassische USB-Anschluss in voller Größer verschwinden soll. Das berichtet das japanische Apple-Blog Macotakara und beruft sich dabei auf unternehmensnahe Quellen.

Kommt ein neuer Netzteilanschluss?

Laut dieser Quellen soll auch der MagSafe-Netzteilanschluss nicht mehr verbaut werden. Vorgestellt werden könnten die Modelle sogar schon am 27. Oktober. Auch die Frage, ob es am neuen MacBook den klassischen Kopfhöreranschluss noch geben wird, bleibt offen. Die Kopfhörerbuchse musste auch schon beim neuen iPhone 7 weichen.

Touch-Display statt Tastatur

Laut des Blogs soll auch die obere Tastenreihe auf der Tastatur verschwinden. Dafür soll eine Art OLED-Touch-Display, das aussieht wie ein schmaler Streifen, verbaut werden. So könnten, je nach Anwendung, verschiedene Symbole auf dem Streifen erscheinen. Außerdem sollen die neuen Modelle deutlich flacher ausfallen als zuvor. 

comments powered by Disqus