Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sonnenbrille mit Kamera

Snapchat stellt "Spectacles" vor

Los Angeles, 24.09.2016
Snapchat Spectacles 1

Die Fotoplattform Snapchat hat eine Sonnenbrille mit Kamera entwickelt. Das Gerät mit dem Namen "Spectacles" kann bis zu zehn Sekunden lange Videos aufnehmen. 

Mitgründer und Chef Evan Spiegel stellte die Kamera-Brille "Spectacles" dem "Wall Street Journal" vor und bezeichnete sie dabei als "Spielzeug", das vielleicht beim Grillen oder einem Konzert getragen werde.

Snapchat ändert Firmennamen

Das Gerät mit runden Gläsern solle nur eingeschränkt vertrieben werden. Snapchat, das mit seinen von allein verschwindenden Fotos bekannt wurde, ist inzwischen auch immer mehr zu einer Medienplattform geworden. Aktuell werde der Dienst von 150 Millionen Nutzern täglich besucht. Spiegel ließ den Namen der Firma von Snapchat in Snap Inc. ändern, um den Ausbau des Geschäfts über die bekannte App hinaus abzubilden. 

Lest auch: Tipps und Tricks: 8 Funktionen, die jeder Whatsapp-Nutzer kennen sollte

Whatsapp hat die SMS fast vollständig abgelöst und zählt heute zu den beliebtesten Apps der Welt. Wir haben für E ...

Hartes Geschäft

Brillen mit integrierten Kameras können ein hartes Geschäft sein, wie schon Google erfahren musste. Der Internet-Konzern stellte seine Brille Google Glass mit Kamera und kleinem Bildschirm 2012 vor, sie kam aber nie über einen eingeschränkten Verkauf in den USA hinaus und wurde schließlich eingestellt. 

Es waren vor allem Datenschutz-Bedenken sowie der hohe Preis und technische Schwächen, die einem Erfolg von Glass im Weg standen. Mehrfach wurde über Pläne für eine zweite Version berichtet, die auf den Einsatz in Unternehmen ausgerichtet sein solle. Sie kam bisher aber nicht heraus.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus