Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streaming-Dienst

Amazon erweitert sein Videoangebot

München/Hamburg, 24.05.2017
Amazon Prime Video

Streaming-Dienste kratzen immer mehr an der Beliebtheit des klassischen Fernsehens. Amazon erweitert sein Angebot – allerdings kostenpflichtig.

Amazon erweitert sein Videoangebot in Deutschland mit zusätzlichen Bezahlkanälen. Zu den rund zwei Dutzend gestreamten Spartensendern für Kunden von Amazons Abo-Service Prime gehören unter anderem Motorvision TV, GEO Television oder Syfy Horror. Die Kanäle werden nicht wie sonst oft üblich in Pakete gebündelt, sondern können alle einzeln abonniert und monatlich gekündigt werden, wie der Online-Händler jetzt mitteilte.

Die Preise reichen von 1,99 Euro pro Monat für den Promi-News-Kanal "E! Entertainment" bis 7,99 Euro für den Wissens-Channel "Zeit Akademie Selection". Die Kanäle werden in Amazons Video-App und die Bedienoberfläche der hauseigenen Geräte wie die Streaming-Box Fire TV integriert. In den USA sind nach einem Start in ähnlicher Größenordnung inzwischen rund 100 Kanäle verfügbar.

Verdrängen Streaming-Dienste das klassische Fernsehen?

Die Nutzung des traditionellen linearen Fernsehens ist einer aktuellen Studie zufolge im Vergleich zum vergangenen Jahr zugunsten anderer Formate leicht zurückgegangen. Während 2016 insgesamt 71 Prozent der Befragten angaben, mindestens einmal in der Woche Fernsehen über Kabel, Satellit oder Antenne zu schauen, waren es in diesem Mai noch 65 Prozent. Die Nutzung von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon oder Maxdome stieg dagegen von 22 auf 30 Prozentan, ergab die Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft BVDW.

Unterschiede zwischen Ost und West

Dass das lineare Fernsehen sich in der Mediennutzung weiter mit Abstand auf Platz eins hält, liege vor allem an dem "sehr hochwertigen Programm, das kostenfrei im Free-TV angeboten werden", sagte BVDW-Vizepräsident Marco Zingler. Streaming-Angebote hätten dagegen den Vorteil, dass sie geräteübergreifend genutzt werden könnten. In den westlichen Bundesländern werden demnach Mediatheken, Portale wie YouTube oder Streamingdienste etwas häufiger genutzt als im Osten. Männer liegen gegenüber Frauen in der Nutzung leicht vorn. Nur Videos auf Facebook oder Instagram schauen Frauen häufiger als Männer. Beim traditionellen Fernsehen liegen die Geschlechter mit jeweils 65 Prozent gleichauf.

82 Prozent der Befragten aus dem Westen konsumieren Filme und Serien online am liebsten zu Hause, in den östlichen Bundesländern sind das 77 Prozent. Während 44 Prozent der Männer Serien oder Filme online am liebsten allein schauen, sind es unter den Frauen nur 40 Prozent. 37 Prozent der Frauen schauen lieber gemeinsam mit dem Partner, bei den Männern sind das nur 32 Prozent. (dpa/apr)

comments powered by Disqus