Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

WhatsApp erst ab 16 Jahre?

Hamburg, 17.04.2018
Handy mit Startbildschirm und dem WhatsApp-Icon

Zukünftig könnte das Alter bei der WhatsApp Nutzung auf 16 Jahre hochgesetzt werden. 

Möglicherweise ist WhatsApp in Kürze erst ab 16 Jahre nutzbar. Hintergrund ist die neue EU-Datenschutzgrundverordnung .

Am 25. Mai die neue Datenschutzverordnung in der EU (DSGVO) in Kraft. Aber erst 10 Prozent der Befragten der Medienfachzeitung Horizont haben ihre  Prozesse hinsichtlich der neuen Spielregeln für das E-Mail-Marketing  und den Umgang mit Kundendaten evaluiert und angepasst. Die meisten  Unternehmen sind zurzeit noch damit beschäftigt (56 Prozent).

Nachholbedarf bis zum Inkrafttreten der DSGVO haben die Firmen zum Beispiel beim Thema Double-Opt-ins. Nur für jede zweite  E-Mail-Adresse liegt eine nachweisbare Einwilligung für den Empfang  von Werbemails vor. Zu 22 Prozent der E-Mail-Adressen, die regelmäßig angeschrieben werden, gibt es keine oder nur eine rechtlich  unzureichende Einwilligung. Eigentlich dürfen diese Adressen ab dem  25. Mai nicht mehr genutzt werden. Doch wie die Unternehmen ab dem  Stichtag mit den Daten umgehen, wissen die Verantwortlichen noch  nicht: 47 Prozent wollen sich erst noch eine geeignete Lösung  überlegen.

Erst ab 16 Verarbeitung personenbezogener Daten

Auch für WhatsApp könnte es zu Änderungen kommen und die Nutzung des Dienstes erst ab 16 Jahre möglich machen. Derzeit muss man in Deutschland 13 Jahre sein, um den Dienst ohne Einwilligung der Eltern nutzen zu können - so steht es in den Nutzungsbedingungen von WhatsApp. In der neuen Datenschutzgrundverordnung steht nun aber, dass die Verarbeitung von personenbezogenen Daten eines Kindes erst dann rechtmäßig ist, wenn es das 16. Lebensjahr vollendet hat. Die einzelnen Mitgliedsstaaten können allerdings Ausnahmen zum Alter festlegen, die 13-Jahre-Grenze kann allerdings nicht unterschritten werden. Inwiefern das nun auch auf die Nutzung von WhatsApp in Deutschland Nutzung zukommt, ist derzeit noch unklar.

 

(aba)