Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutscher Rechtschreiberat

Jeder fünfte Jugendliche ist Analphabet

Sprachwissenschaftler gehen davon aus, dass jeder Fünfte Fünfzehnjährige als Analphabet bezeichnet werden kann.

Berlin - Fetzenliteratur, so nennt Hans Zehetmaier, der Vorsitzende des deutschen Rechtschreibrates, die per SMS und Twitter verschickten Textnachrichten. Seiner Ansicht nach nimmt die Sprachkompetenz junger Leute immer weiter ab, es wird weniger gelesen und geschrieben, sagt er. Andererseits gilt es zu bedenken, dass auch manch älterer Sprecher schon mit den Worten "Ich bin Wilhelmsburg" am Mobiltelefon gehört worden ist.

Lange und romantische Liebesbriefe für den Schwarm sind heute wohl eher eine Seltenheit. Da gibt es eher eine Sms mit drei Buchstaben: "Hdl“, für "Hab dich lieb“. Auch die Lehrer seien inzwischen Kinder dieser Zeit und bei ihnen lernten die Schüler oft nur das, was Rechtschreibexperte Zehetmaier schlicht Fetzenliteratur nennt. "Super“, "Geil“ und alles mit Ausrufezeichen. Dazu noch die Anglizismen wie "Mail“, "Cool“, "Shoppen“. Für Zehetmaier alles Gründe dafür, dass Jugendliche kaum noch richtig schreiben können. Nach Angaben von Sprachwissenschaftlern müsste jeder Fünfte der Fünfzehnjährigen heute als Analphabet bezeichnet werden.