Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ursula Krechel bekommt Deutschen Buchpreis

Frankfurter Buchmesse startet

Frankfurt, 09.10.2012
Buchmesse Frankfurt Bücher lesen

In Frankfurt startet die Frankfurter Buchmesse.

In Frankfurt wird heute die 64. Buchmesse feierlich eröffnet. Außerdemhat am Montagabend Ursula Krechel den Deutschen Buchpreis 2012 gewonnen.

Zur größten Bücherschau weltweit werden bis zum kommenden Sonntag (14.10.) rund 7.300 Aussteller aus mehr als 100 Ländern in Frankfurt erwartet. An der Eröffnungsfeier nehmen unter anderem Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und der Vize-Ministerpräsident Neuseelands, Bill English, teil. Neuseeland ist dieses Jahr Ehrengast der Messe. Das Land schickt fast 70 Autoren und 100 Künstler.

Druck vs. E-Book

Im Mittelpunkt der Messe stehen die digitalen Umwälzungen in der Branche: Das gedruckte Buch erhält immer mehr Konkurrenz durch das elektronische Buch (E-Book). Insgesamt werden rund 1.000 Autoren erwartet, die ihre neuen Bücher vorstellen. Darunter sind auch die Literaturnobelpreisträgerin von 2009, Herta Müller, oder Martin Walser. Vertreten sind auch die Bestsellerautoren Martin Suter, Rolf Dobelli oder die Krimistars Jussi Adler-Olsen, Hakan Nesser oder Nele Neuhaus.

Deutscher Buchpreis für Ursula Krechel und "Landgericht"

Im Fokus steht auch die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises, Ursula Krechel. Sie hat am Montagabend in Frankfurt die Auszeichnung für ihren Roman "Landgericht" erhalten, in dem es um die Gründungsjahre der Bundesrepublik geht. Im nüchternen Chronikstil beschreibt Krechel zugleich den schwierigen Neuanfang nach dem Krieg und die Verdrängung der Nazi-Vergangenheit. Das Buch sei für sie auch eine "persönliche Wiedergutmachung" an den Opfern, sagte Krechel bei der Preisverleihung in einer kämpferischen Dankesrede. "Das Trauma kennt keine Zeit, weder Vergangenheit noch Gegenwart", sagte die Autorin.

3.000 Veranstaltungen und Lesungen werden auf der Messe oder in deren Umfeld angeboten. Die Organisatoren rechnen mit fast 300.000 Besuchern. An den ersten drei Tagen ist die Messe, die von einer Tochter des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels organisiert wird, Fachbesuchern vorbehalten.

(dpa/aba)