Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

106 Millionen Euro

Francis Bacon Gemälde erzielt Rekordpreis

New York, 13.11.2013
Francis Bacon Three Studies of Lucian Freud

Das teuerste Gemäld der Welt: "Three Studies of Lucian Freud" von Francis Bacon.

Für den Rekordpreis von umgerechnet 106 Millionen Euro ist das Triptychon "Three Studies of Lucian Freud" von Francis Bacon in New York versteigert worden.

Mit 142,4 Millionen Dollar ist das 1969 entstandene Werk das teuerste je versteigerte Kunstwerk. Das Auktionshaus Christie's hatte auf etwa 90 Millionen Dollar gehofft - bereits das wäre ein Auktionsrekord für den Iren Bacon gewesen.

Rekordsumme von Munch's "Der Schrei" übertroffen

Mit dem erzielten Preis liegt das Triptychon aber sogar gut 22 Millionen Dollar über dem vor eineinhalb Jahren versteigerten «Schrei» von Edvard Munch, der bislang das teuerste je versteigerte Bild war. Die drei Bilder Bacons zeigen den in Berlin geborenen britischen Maler Lucian Freud.

Freud und Bacon malten sich gegenseitig

Freud, 1922 geboren und somit 13 Jahre jünger als Bacon, war ein Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud und Malerkollege von Bacon. Beide malten sich mehrfach gegenseitig. Die drei Bilder des Triptychons sind jeweils zwei Meter hoch und fast eineinhalb Meter breit. Sie zeigen den sitzenden Freud - das Gesicht wie bei Bacon üblich entstellt und übermalt.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus