Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Berufe und Flirtchancen

Was sagt Dein Beruf über Dein Liebesleben aus?

Sex am Arbeitsplatz

Finanzberater haben wilden Sex? Wir haben für Euch verschiedene Thesen, was verschiedene Berufe über das Liebesleben aussagen.

Welcher Beruf ist besonders attraktiv? Anwalt, Pilot oder Journalist? Welcher Beruf gilt als vertrauenswürdig? 

Unterscheiden sich Menschen mit verschiedenen Jobs im Bereich Liebesleben überhaupt? Gibt es einen Unterschied zwischen Banker und Anwalt? Im März 2016 wurde eine Untersuchung von der Gesellschaft für Konsumforschung veröffentlicht, die mit dem Thema beschäftigt, welche Berufe als besonders vertrauenswürdig gelten. Ihre Ergebnisse decken sich mit dem aktuellen Ranking der Dating-App Tinder.

Berufe machen einen Unterschied

Es ist definitiv ein Unterschied, ob der Beziehungspartner Koch oder Anwalt ist. Beziehungscoach Clemens Beöthy hat im Interview mit der "Welt" einige Thesen über den Zusammenhang zwischen Beruf und Liebesleben aufgestellt.

Tinder für die Auswertung

Die Ergebnisse der Studie decken sich mit den Rankings bei der Dating-App Tinder. Es wurde überprüft, bei welchen Jobs am häufigsten nach rechts gewischt wurde, das heißt, welche Berufe am häufigsten ein „Gefällt mir“ erhielten.

Ergebnis: Berufe, bei denen Menschenleben gerettet und Uniformen getragen werden, kommen am besten an. Sprich, Feuerwehrmänner, Polizisten und Piloten. Sie gelten am vertrauenswürdigsten. Ganz unten auf der Liste befinden sich Politiker und Finanzberater, die weniger attraktiv rüberkommen.

Psychotherapeuten sind überzeugt davon, dass Menschen aus verschiedenen Berufsgruppen voneinander unterscheiden, sei es beim Flirten, küssen oder beim Sex. 

Finanzbeamte haben wilden Sex

Paarberater sind überzeugt: Die Wahl des Berufs sagt auch viel über den Menschen aus. Ein Bademeister hat nun mal eine andere Grundeinstellung wie ein Anwalt.  Ein Lehrer, der viel mit seinen Schülern diskutiert, wird wohl auch die Fähigkeiten in der Ehe einsetzen. Ein Finanzbeamter möchte keinen Dreier, da er zu eifersüchtig hierfür ist. Trotzdem - und vielleicht gerade deshalb - soll er im Bett jedoch ein sehr guter und wilder Liebhaber sein.

Anwälte gehen fremd

In einem Buch schreibt Paarberater Clemens Beöthy, dass Anwälte gerne eine Affäre starten. Doch weshalb? Anwälte möchten sich möglichst wenig um Kinder kümmern, und verwenden ihren Beruf als Statussymbol. Zum Teil machen sie es auch einfach nur, weil es ihnen Spaß macht. Polizistinnen oder Kellnerinnen sollen zudem ebenfalls für eine spannende Affäre sorgen. Sie gehen im Bett sehr weit, erwarten jedoch auch viel. 

Köche sind gute Küsser

Der Buchtitel des Beziehungscoach Clemens Beöthy lautet "Warum küssen Köche denn nun so gut?" Der Koch soll ein wirklich toller Liebhaber sein, macht gute Komplimente und flirtet viel. Er befriedigt andere nicht nur mit seinen Gerichten, sondern auch beim Sex.

Journalisten stehen auf Polizisten und Ärzte

Journalistinnen stehen auf kluge und charmante Männer. Sie sollten ein gesichertes Einkommen haben und sollten als treuer Ehemann die Familie in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen. Das klassische Familienleben also, wo der Mann die Familie und die Kinder versorgt. Dies soll laut Beöthy mit Ingenieuren oder Ärzten am besten klappen. Auch Polizisten sind aufgrund ihrer vermuteten Fähigkeiten im Bett im näheren Auswahlverfahren.

Beziehungsexperten auch nicht ideal

Paarberater bzw. Psychologen gelten generell nicht als ideale Partner. Dadurch, dass sie andere beraten, haben sie zu diesem Thema ein sehr großes Selbstbewusstsein. Sie sind selbstverliebt und egoistisch, was sie vielleicht nicht zum angenehmsten Beziehungspartner macht.

comments powered by Disqus