Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausgebüchstes Rindvieh macht Schlagzeilen

Kuh Yvonne mit I-Kuh

Ja, sie ist nur eine Kuh, aber eine, die gern ein Reh sein will und sich den Fängen ihres mittlerweile Ex-Besitzers immer wieder entzieht. Der wollte sie nämlich schlachten.

Mühldorf - Sie heißen Knut oder Heidi und werden zu tierischen VIPs. Entweder weil sie so knuddelig und einzigartig sind, weil sie lustige Dinge können oder nur süß schielen. Im oberbayerischen Mühldorf gibt's jetzt den neuen Tier-Star: Kuh Yvonne. Schon seit Monaten hält sie die Gemeinde Mühldorf, deren Bewohner, ihren Besitzer (jetzt Ex-Besitzer) und nun auch schon fast ganz Deutschland auf Trapp, denn sie ist ausgebüxt und sehr schwer wieder einzufangen.

Die ausgebüxte Kuh Yvonne genießt trotz einer groß angelegten Suchaktion immer noch ihre Freiheit in einem Wald. Auch eine Falle mit Leckerbissen konnte das scheue Tier am Samstag (06.08.2011) nicht anlocken, wie Hans Wintersteller, Gutsverwalter vom Tiergnadenhof Gut Aiderbichl, berichtete. Rund 40 Freiwillige und Aiderbichl-Mitglieder suchten nach Yvonne. Die Kuh war Ende Mai einem Bauern entwischt, bevor sie geschlachtet werden sollte. Seitdem lebt sie im Wald, verhält sich scheu und wird deshalb auch die "Kuh, die ein Reh sein will" genannt. Nachdem sie vor einigen Tagen beinahe mit einem Polizeiauto zusammengestoßen war, gaben die Behörden sie zum Abschuss frei.

Tierschützer von Gut Aiderbichl kauften Yvonne, um sie zu retten. Allerlei Tricks schlugen bislang aber fehl: Mit ihrer eigens herbeigebrachten Schwester Waltraud und Kälbchen Waldi hat sich Yvonne zwar bei Nacht und Nebel getroffen - fangen ließ sie sich dabei jedoch nicht. Auch Dackel Mirko blieb beim Aufstöbern erfolglos.