Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aussteiger-Initiative

Trojaner-T-Shirts überlisten Rechte

Trojaner-T-Shirts überlisten Rechte

Vorher und nachher: Die trojanischen Shirts zeigen nach dem Waschen einen Aufdruck der Initiative "Exit".

Die Initiative "Exit" hat vermeintlich rechtsradikale Shirts verteilt, die sich nach dem Waschen in Anti-Rechts-Shirts verwandelten.

Gera - Einen überraschenden Waschgang gab es für Neonazis nach einem Konzert der NPD am Samstag. Die Initiative "Exit" schob den NPD-Anhängern Anti-Rechts-Shirts unter, die vor dem Waschen noch eine rechtsextreme Aufschrift hatten - ein trojanisches Pferd in Form eines T-Shirts!

Mit Totenkopf und der Aufschrift "Hardcore Rebellen" muteten die T-Shirts martialisch an. Aber manch Rechtsextremer, der es an der Kasse des Festivals "Rock für Deutschland" am vergangenen Samstag (06.08.) in Gera geschenkt bekam, dürfte nach dem Waschen sein blaues Wunder erlebt haben. Denn da stand plötzlich: "Was Dein T-Shirt kann, kannst Du auch - Wir helfen Dir, Dich vom Rechtsextremismus zu lösen", dazu die Kontaktdaten der Aussteigerinitiative "Exit".

250 dieser Trojaner-T-Shirts seien über einen Strohmann an die Veranstalter des Konzertes übergeben worden, die sie dann gratis verteilten, sagte Exit-Deutschland-Gründer Bernd Wagner am Dienstag.

Zu dem Konzert der NPD, das zum neunten Mal in Gera veranstaltet wurde, waren rund 600 Rechtsextreme gekommen.