Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sitten-Razzia in China

Nackter flüchtet filmreif

Nackter Chinese flüchtet vor Sitten-Polizei

Wie ein Kletteräffchen lässt sich der komplett Nackte an einem Rohr hinabgleiten. Kurz vorher hatte er sich noch auf ein Schäferstündchen mit einer Prostituierten gefreut.

Er wollte sich mit einer Prostituierten vergnügen, wurde erwischt und musste fliehen.

Changchun - Da müssen Sie bestimmt auch zwei Mal hinsehen - uns ging es genauso. In der chinesischen Provinz Changchun musste ein Mann blitzartig die Flucht ergreifen, um vor einer Razzia der Polizei zu flüchten. Er hatte nicht einmal genug Zeit, seine bereits abgelegte Kleidung wieder anzuziehen. Die Internet-Plattform www.chinasmack.com hat jetzt die stuntreifen Fotos veröffentlicht, die eher an einen Actionfilm à la „Cliffhanger" erinnern statt an ein verpatztes Schäferstündchen mit einer Prostituierten. Das hatte der Mann nämlich noch bis kurz vor seiner Flucht im Sinn.

In China gibt es sehr strenge Anti-Prostitutions-Gesetze - kein Wunder, dass es der liebestolle Chinese vorgezogen hat splitterfasernackt über Dächer zu klettern und sich an Fallrohren abzuseilen als der chinesischen Polizei in die Hände zu fallen. Kurze Zeit später sollen auch zwei Frauen die Flucht nur mit einem Handtuch bekleidet ergriffen haben. Ob sich der nackte Freier schlussendlich nicht doch noch im Netz der Sittenwächter verfangen hat, ist uns nicht bekannt.