Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausgebüchstes Rindvieh wieder da

Happy End um Kuh Yvonne

Wochenlang schaffte es die Flucht der bayerischen Kuh Yvonne vor dem Schlachter in alle Zeitungen und Internetportale Deutschlands. Jetzt ist sie endlich wieder da.

Mühldorf - Die Kuh Yvonne ist wieder da - nach vielen intensiven Sucheinsätzen kam sie ganz von allein zurück. Das Tier, das sich seit Wochen in einem Waldstück im oberbayerischen Landkreis Mühldorf versteckt hielt und einen gewaltigen Medienrummel auslöste, hat sich seinen Artgenossen wieder angeschlossen, wie das Landratsamt Mühldorf am Donnerstagabend (01.09.2011) mitteilte. Britta Freitag, Sprecherin des Gnadenhofes Gut Aiderbichl, bestätigte die Rückkehr des Tieres, das als "Kuh, die ein Reh sein will" gar im Ausland Schlagzeilen machte.

Plötzlich stand sie am Donnerstag in Unteralmsham bei Ampfing vor dem Gatter einer Kuhweide - und wurde angeblich von der Bäuerin eingelassen. Das Tier mache einen gesunden und ruhigen Eindruck, hieß es vonseiten des Landratsamtes und Gut Aiderbichl. Offenbar war Yvonne aber der Einsamkeit überdrüssig geworden. Gemeinsam mit vier Kälbern grase Yvonne inzwischen nahe der Isen auf einer Weide, teilte der Landkreis mit. Anhand der Ohrmarke konnte sie den Angaben zufolge von einem Veterinär des Landratsamtes identifiziert werden.

Gut Aiderbichl hatte die ehemalige Milchkuh, die im Mai auf der Flucht vor der dem Schlachter ausgebüxt war, gekauft, um ihr einen ruhigen Lebensabend auf dem Gnadenhof zu ermöglichen. Zuvor war die flüchtige Kuh zum Abschuss freigegeben worden, da sie als mögliche Verkehrsgefährdung galt. Die Abschussgenehmigung war zuletzt aber wieder kassiert worden. In Deggendorf soll die Kuh nun mit Sohn Friesi sowie Schwester Waltraut und Kälbchen Waldi zusammen auf dem Gnadenhof leben. (dpa)