Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In Hannover unterm Dielenboden

Handwerker entdeckt 100.000 Euro Schatz

Ein Handwerker, der eine Küche in Hannover neu fliesen sollte, entdeckt einen wahren Schatz unter dem alten PVC-Boden.

Hannover, 14.02.2012

Ein Handwerker hat bei der Renovierung einer Wohnung in Hannover Goldbarren, Münzen und Silberbesteck im Wert von mehr als 100.000 Euro gefunden. Der Fliesenleger entdeckte den Schatz nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" in der Küche. Als er dort den PVC-Belag entfernen und den Boden mit neuen Fliesen auslegen wollte, fand er hinter einer Blende mehrere Plastiktüten. Das Wohnungsbauunternehmen habe den Schatz sofort den Erben des gestorbenen Mieters der Wohnung gegeben, sagte Anke Ruhkopf von der Hausverwaltung der Nachrichtenagentur dpa.

Ehrlicher Finder informiert die Erben

Zuerst habe der Handwerker vermutet, dass in den Tüten Abfall sei. Nach einem Blick in die Tüten konnte er seinen Augen dann aber kaum trauen: Mehrere australische Dollarmünzen, unter anderem mit Konterfei von Queen Elizabeth, ein Goldbarren mit Degussa-Prägung, etwas Silberbesteck und ein paar Silbermünzen blinkten ihm entgegen. "So viel Gold und Silber habe ich noch nie in der Hand gehabt", sagte der Fliesenleger der Zeitung.

Der 38-Jährige meldete den Fund sofort der Hausverwaltung. "Das ist wirklich ein vorbildliches Verhalten des Handwerkers", sagte deren Geschäftsführer Frank Eretge der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". In den 120 Jahren, in denen das Familienunternehmen Wohnungen in Hannover baue und betreue, sei so ein Fall noch nie vorgekommen. Ob der Handwerker einen Finderlohnbekommt, ist bisher nicht bekannt. Die Erben hätten sich aber den Namen des Finders geben lassen, sagte Ruhkopf. (dpa)