Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jetzt gehts um die Wurst

Iran-Konflikt verteuert Bratwürste

RHH - Expired Image

Das Grillen könnte in der kommenden Saison deutlich teurer werden.

Weil Schafsdärme aus dem Iran immer teurer werden, müssen fränkische Bratwursthersteller zur Grillsaison ihre Preise erhöhen.

Nürnberg, 24.02.2012

Der Iran-Konflikt verteuert wahrscheinlich die Nürnberger Bratwürste. Die fränkischen Bratwursthersteller litten unter den stark gestiegenen Preisen für Schafsdärme. Diese seien inzwischen fast dreimal so teuer wie vor 18 Monaten, sagte der Nürnberger Metzgermeister Claus Steiner der Nachrichtenagentur dpa.

Preise um mehr als das Doppelte gestiegen

In Schafsdärme (Saitlinge) sind traditionell auch die Nürnberger Rostbratwürste gehüllt. Kosteten 90 Meter Saitling, die für etwa 1000 Bratwürste reichen, im Sommer 2010 noch 6,30 Euro, liege der Preis inzwischen bei 17,20 Euro. Über kurz oder lang, spätestens mit Beginn der Grillsaison, müsse diese Teuerung an die Kunden weitergegeben werden, sagte der Unternehmer voraus.

Auch Gewürze werden teurer

Zumal sich nicht nur Schafsdärme, sondern auch Gewürze wie Pfeffer spürbar verteuert hätten. Der Anstieg liege zum einen an den schlechteren Handelsbeziehungen mit dem Iran, zum anderen an neuen Abnehmern auf dem Weltmarkt wie China, die ebenfalls Gewürze und Schafsdärme nachfragten, berichtete Steiner. Dabei berief er sich vor allem auf Gespräche mit Großhändlern. Der Schutzverband Nürnberger Bratwürste wollte sich zunächst nicht zu dem Problem äußern, kündigte aber für nächste Woche eine Stellungnahme an.