Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

YouTube-Hit aus Kanada

Lego-Männchen fliegt Richtung All

Legomann im All

Zwei Jugendliche haben ein Lego-Männchen mit einer selbstgebauten Konstruktion in Richtung Stratosphäre fliegen lassen – das Video dazu begeistert Hunderttausende.

Toronto – Zwei 17-Jährige haben ein Legomännchen mit Hilfe eines selbstgebauten Fluggeräts in Richtung Weltall abheben lassen. Eine Kamera, die am „Raumschiff“ befestigt war, hat die Reise des kleinen Astronauten aufgezeichnet. Das YouTube-Video, das den Flug im Zeitraffer zeigt, hat bis Freitag (27.01.12) rund 450.000 Klicks gehabt.

Wetterballon im Internet bestellt

Für das Experiment haben die beiden kanadischen Teenager Mathew Ho und Asad Muhammad einen Wetterballon im Internet bestellt, den sie mit Helium füllten. Am Ballon befestigten Sie eine Styroporbox, die sie mit einer Kamera und einem GPS-fähigen Handy zur Ortung der Position ausgestattet haben. Der Ballon schaffte es auf eine Höhe von 24 Kilometern, bevor er platzte und in Richtung Erde stürzte. Ein selbst genähter Fallschirm aus Nylon ließ das Fluggerät sicher landen. Mit Hilfe des GPS-Handys orteten Ho und Muhammad ihr „Raumschiff“ etwa 120 Kilometer von seinem Startpunkt entfernt.   

Versuch kostet 380 Euro

Ob ihr Experiment überhaupt funktionieren würde, wussten Ho und Muhammad dabei zwischenzeitlich selbst nicht. Sie verloren in sieben Kilometern Höhe den Kontakt zu dem GPS-Empfänger. Das Signal kam jedoch recht schnell zurück. Für den Versuch haben die beiden rund 380 Euro ihres Taschengeldes geopfert – dafür aber tausende Fans weltweit gewonnen.