Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zoo in Arnheim

Faultier- Baby kuschelt jetzt mit Teddy-Ersatz-Mama

Arnheim, 19.07.2012

So süß! Faultier-Baby Sjakie hat zum Schmusen eine Kuscheltier-Ersatz-Mama - einen Teddy. Und den liebt das kleine Faultier abgöttisch.

Es ist für uns das süßeste Bild des Tages. Ein Teddybär als Ersatz-Mama für ein Faultier. Weil das Faultier-Baby Sjakie von seiner Mutter nicht genug Milch bekommt, wird es in einem niederländischen Zoo per Flasche ernährt und für die Körpernähe gibt's den Spielzeug-Bären.

Ein Teddy zum Faultier-Rumhängen

Das Problem dabei: Neugeborene Faultiere hängen normalerweise ständig an ihrer Mama. "Die will aber nicht, und da fiel dem Pfleger der Teddy seiner zweijährigen Tochter ein", berichtete eine Zoo-Sprecherin am Mittwoch. Das "kuschelweiche Kunstfell" habe Sjakie problemlos akzeptiert. "Es hängt an dem Teddy und wir füttern es alle drei bis vier Stunden mit Milch und gelegentlich auch püriertem Gemüse." Besucher  des Arnheimer Zoos bekommen Sjakie allerdings noch nicht zu Gesicht. "Das wäre viel zu viel Aufregung und nicht artgerecht für ein Faultier-Baby."

Faultiere sind mit Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger-, Dreifinger- und Riesenfaultiere. Sjakie gehört zur ersten Familiengattung. In der freien Natur hängen Faultiere mit dem Rücken nach unten an Ästen in Baumkronen in den tropischen Regenwäldern Mittelamerikas, im Amazonasbecken und im Süden Brasiliens - oder wie hier im kuscheligen Fell eines Schmuseteddys für Menschenkinder.

(aba)