Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tomatina in Spanien

20.000 Menschen bei Tomatenschlacht

Valencia, 29.08.2013
Tomatina in Spanien

Ausgelassene Stimmung bei der größten Tomatenschlacht der Welt in Spanien.

Bei Regen, Blitz und Donner haben sich 20.000 "Krieger" am Mittwoch in der ostspanischen Kleinstadt Buñol eine Stunde lang mit Tomaten beworfen.

Selbst ein Unwetter hat die "größte Tomatenschlacht der Welt" nicht beeinträchtigen können. Bei Regen, Blitz und Donner haben sich 20.000 Menschen am Mittwoch in der ostspanischen Kleinstadt Buñol eine Stunde lang mit Tomaten beworfen. Die Teilnehmer an der "Tomatina" stammten nach Angaben der Veranstalter aus 60 verschiedenen Ländern, viele davon aus den USA, Australien und Japan.

Zum ersten Mal 10 Euro Eintritt

Als Munition dienten 130 Tonnen Tomaten. Erstmals bei dem alljährlich stattfindenden Spektakel hatten die aus dem Ausland und aus anderen Teilen Spaniens angereisten Tomatenwerfer ein Eintrittsgeld von jeweils zehn Euro zahlen müssen. 5000 Einheimische durften sich gratis an der "Orgie in Rot" beteiligen. Die Zahl der Teilnehmer war zum ersten Mal auf 20.000 beschränkt worden.

Es gab auch eine Gegenveranstaltung

In den vergangenen Jahren waren zu dem Fest doppelt so viele Menschen in den Ort mit knapp 10.000 Einwohnern geströmt. In Córdoba in Südspanien feierte eine Initiative eine "Anti-Tomatina". In einer Markthalle boten Bauern Tomaten zu einem
"symbolischen Preis" von 50 Cent pro Kilogramm an. "In Buñol wirft man mit Tomaten, bei uns isst man sie", meinte einer der Veranstalter.

(dpa/lhö)