Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Marsrover "Curiosity"

Kreisrunde Fläche vom Staub befreit

New York, 08.01.2013
Curiosity, Marsrover, Bürste, Staub

Diese kreisrunde Fläche hat "Curiosity" mit seiner eingebauten Drahtbürste vom Staub befreit.

Marsrover "Curiosity" hat zum ersten mal einen Stein auf der Marsoberfläche vom Staub befreit. Experten wollen die Zusammensetzung des Gesteins untersuchen.

Der Marsrover "Curiosity" hat mit einer eingebauten Draht-Bürste erstmals einen Stein auf dem Roten Planeten abgestaubt. Das sei notwendig, um anschließend mit Hilfe der anderen Messinstrumente mehr Informationen über die Zusammensetzung des Steins bekommen zu können, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit.

"Ekwir_1" vom Staub befreit

Mit der am Roboterarm befestigten Drahtborsten-Bürste habe der Rover einen flachen Stein namens "Ekwir_1" im Gale-Krater von Staub befreit. "Das Ergebnis sieht sehr gut aus", sagte Nasa-Wissenschaftlerin Diana Trujillo. Möglicherweise könne "Curiosity" in dem Gebiet demnächst auch erstmals seinen Bohrer einsetzen.

Seit einem halben Jahr auf dem Mars unterwegs

Der bislang teuerste und technisch ausgefeilteste Marsrover aller Zeiten ist seit fast einem halben Jahr auf dem Roten Planeten unterwegs. Er sucht dort nach Spuren von Leben. Bei seinem Einsatz entdeckte der 900 Kilogramm schwere Roboter auf sechs Rädern bisher unter anderem Hinweise auf Wasser, das einst auf dem Planeten geflossen sein soll.

Die Mission ist auf zwei Jahre angelegt. Nach Nasa-Angaben wird 2020 der nächste Rover zum Mars fliegen.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus