Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kolumbien

Frau schmuggelt Kokain in falschem Babybauch

Bogotá, 12.09.2013
Drogenschmuggel Kolumbien

Mit einem umgeschnallten Latexbauch wollte die 28-Jährige Kokain nach Kanada schmuggeln.

Die kolumbianische Polizei hat am Flughafen von Bogotá eine Frau festgenommen, die mithilfe eines Latex-Babybauchs Kokain nach Kanada zu schmuggeln.

Origineller Versuch: In einem falschen Babybauch aus Latex hat eine 28-jährige Kanadierin versucht, zwei Kilogramm Kokain aus Kolumbien zu schmuggeln. Die Polizei am Flughafen der Hauptstadt Bogotá sei auf die Frau aufmerksam geworden, weil sie sehr nervös und aggressiv auf die Frage reagiert habe, in welchem Monat sie sei. Eine Beamtin berührte den vermeintlichen Babybauch und stellte fest, dass dieser ungewöhnlich hart und kühl war, so der stellvertretende Leiter der Drogenfahndung, Oberst Esteban Arias Melo.

Frau drohen acht Jahre Haft

Die Polizei fand bei einer Leibesvisitation heraus, dass die Frau sich den künstlichen Bauch umgeschnallt und darunter zwei Beutel mit Rauschgift versteckt hatte. Statt wie geplant nach Toronto zu fliegen, kam die 28-Jährige in Haft. Das Kokain habe einen Schwarzmarktwert von rund 60.000 Dollar (etwa 45.000 Euro) hieß es. Die Kanadierin hatte angegeben, als Sozialarbeiterin tätig und im siebten Monat schwanger zu sein. Vor rund fünf Wochen war sie als Touristin eingereist. Der Frau drohen nun fünf bis acht Jahre Haft.

(dpa/slu)

 

comments powered by Disqus