Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mord-Prozess

Smartphone des Verdächtigen soll helfen

Florida, 14.08.2014
Gericht, Justiz, Gerechtigkeit

Pedro Bravo soll den Sprachassistenten Siri nach einem Versteck für eine Leiche gefragt haben.

Nachdem Pedro Bravo seinen Freund umgebracht hat, soll er den Sprachassistenten Siri nach einem Versteck für die Leiche gefragt haben.

Pedro Bravo soll am 20. September 2012 seinen Mitbewohner und guten Freund Christian Aguilar umgebracht haben. Er soll den Sprachassistenten Siri auf seinem iPhone gefragt haben, wo er die Leiche verstecken kann. Außerdem war seine iPhone-Taschenlampe im Einsatz.

Drei Wochen verschwunden

Am 21. September wurde Christian als vermisst gemeldet. Er war drei Wochen verschwunden und wurde im Oktober erdrosselt in einem Waldstück gefunden. Ein natürlicher Tod, Selbstmord oder ein Unfall wurden ausgeschlossen. Der Verdacht fiel auf Pedro, der seinen Freund angeblich aus Eifersucht umgebracht hat, da dieser sich mit der Ex-Freundin des Verdächtigen traf. Nach Untersuchungen des Handys des Mannes war er nicht an dem Ort, den er angegeben hatte.

Hilfe durch Smartphone

Das Smartphone von Pedro soll nun helfen: Nach Angaben eines Ermittlers soll in der Tatnacht neunmal die Taschenlampenfunktion verwendet worden sein, hierbei muss es sich um eine Taschenlampen-App gehandelt haben, da die entsprechende Funktion erst 2013 mit iOS 7 eingeführt wurde. Auch soll der Verdächtige den Sprachassistenten Siri um Hilfe gebeten haben, indem er gefragt hat, wo er die Leiche verstecken kann, woraufhin Siri mit einem der Scherze geantwortet haben soll, die sich die Entwickler erlaubt haben: Die Stimme schlug vor, den Körper in einem Moor, Wassertank, oder einer Mülldeponie zu verstecken.

Siri konnte nicht gefragt werden

Zwar liegen Screenshots von dem "Gespräch" vor, jedoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass es Pedro war, der Siri diese Frage gestellt hat. Das Modell des Verdächtigen ist ein iPhone 4, auf dem Siri noch nicht installiert war, da es erst ab dem Modell 4s erhältlich war.

(lwe)

comments powered by Disqus