Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ungeschickter Spinnenfänger

Haus bei Spinnenjagd abgefackelt

Seattle, 17.07.2014
Mann brennt Haus bei Spinnenjagd nieder

Ein Mann hat in Seattle sein Elternhaus bei der Jagd nach einer Spinne niedergebrannt.

Eigentlich wollte ein Mann am Dienstag (15.07) nur eine kleine Spinne fangen. Mit einem selbstgebastelten Flammenwerfer brannte er dann gleich seine gesamte Bude nieder.

Spinnenhasser sollten sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie die kleinen Achtbeiner nicht vielleicht doch in Ruhe lassen sollten. Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein 24-jähriger Mann in Seattle im US-Staat Washington an und in seinem Haus einen gehörigen Schaden angerichtet.

Mit Flammenwerfer gegen Spinne

Mit einer Dose Sprühfarbe und einem Feuerzeug versuchte der Mann die Spinne, die versuchte hinter die Wandverkleidung zu klettern, in seinem Wäscheraum zu töten. Das ging allerdings gründlich in die Hose, denn durch den selbstgebastelten Flammenwerfer fing zuerst die Wand des Zimmers Feuer und danach sogar der gesamte Dachstuhl. "Ich sah Flammen aus der Seite des Hauses kommen und hörte Knackgeräusche. Es kamen riesige Rauchwolken aus den Fenstern", berichtete eine Nachbarin dem TV-Sender "Kiro-TV".

44.000 Euro Schaden

Bis die Feuerwehr den Brand löschen konnte, brannte fast das gesamte Haus des Amerikaners aus. Der Schäden an und vor allem im Haus belaufen sich auf saftige 60.000 Dollar, was umgerechnet mehr als 44.000 Euro sind. Der Mann, der zusammen mit seiner Mutter in dem Haus lebt, erlitt bei dem verzweifelten versuch das Haus mit einem Wassereimer zu löschen und bei der Flucht aus dem Haus glücklicherweise keine Verletzungen. Da das Haus durch den Brand unbewohnbar geworden ist, will das Rote Kreuz für die Familie nun eine neue Unterkunft finden.

Nicht nachmachen

Ob die Spinne das Flammeninferno unbeschadet überstanden hat, ist unklar. Der Feuerwehrsprecher Kyle Moore erklärte aber, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass die Spinne überlebt habe. Auch fügte er hinzu: "Statt Feuer gibt es sichere und effektivere Wege um eine Spinne zu töten. Feuer ist nicht die Art, wie man eine Spinne umbringen sollte." Wahrscheinlich wird der 24-Jährige nächstes Mal wieder auf den Staubsauger zurückgreifen.

(dpa/san)

comments powered by Disqus