Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von Florida bis Bermuda

1660 Kilometer mit einem Hamsterrad über den Atlantik

Orlando, 06.10.2014
Reza Baluchi Hamsterrad Bermuda Florida

Reza Baluchi in seinem "Hydro Pod". 

Sportler Reza Baluchi hatte das Ziel, von Florida bis Bermuda in einer Art Hamsterrad zu laufen. Von den 1660 Kilometern schaffte er aber nur 130. 

Der Extremsportler und selbsternannte Friedensaktivist Reza Baluchi machte sich auf eine ganz besondere Reise: Sein Plan war es, von Florida bis nach Bermuda über den Atlantik zu laufen – in einer Art Hamsterrad. Um die 1660 Kilometer zurückzulegen, hat sich der Sportler ein eigenes Gerät namens "Hydro Pod" gebaut. Laut seiner Website, bestehe dies aus transparentem Kunststoff, einem Rahmen aus Aluminium und, merkwürdigerweise, Fußbällen. Diese dienen in regelmäßigen Abständen als Stütze.

Für den Guten Zweck

Was die ganze Aktion soll? Der gebürtige Iraner wollte Spendengelder für hilfsbedürftige Kinder sammeln und selbst eine Inspiration für alle sein, die an eine bessere Zukunft glauben. Dies war nicht sein erster Spendenaufruf: Er hatte zuvor bereits zu Fuß die gesamte USA bereist und ist sieben Jahre lang mit dem Fahrrad durch 55 verschiedene Länder gefahren – alles natürlich für den guten Zweck.

Aktion gescheitert

Dieses Mal ist sein Vorhaben aber ganz schön in die Hose gegangen. Denn von den 1660 geplanten Kilometern, schaffte der Aktivist gerade einmal 130. Bereits letzten Mittwoch (01.10) hat die Küstenwache Kontakt mit ihm aufgenommen und ihn über die Gefahr aufgeklärt. Reza Baluchi war aber überzeugt davon, dass er es schaffen würde. Als Verpflegung hatte er lediglich selbstgemachte Proteinriegel und Fische vorgesehen.

Rettung nach 130 Kilometern

Am Samstag (04.10) hat er dann aber letztendlich doch aufgegeben und musste ca. 130 Kilometer östlich von St. Augustine, einer Künstenstadt in Florida, gerettet werden. Baluchi wurde im Krankenhaus untersucht, hatte aber keine gesundheitlichen Probleme. 

Gefangenschaft im Iran 

Der im Iran geborene Sportler kam 2003 als Asylant in die USA. In seiner Heimat wurde er bereits mehrere Male wegen prowestlichen und antiislamistischen Aktivitäten festgenommen und saß eineinhalb Jahre im Gefängnis. Laut Küstenwache habe Baluchi mittlerweile aber die US-Amerikanische Staatsbürgerschaft.

(asc)

comments powered by Disqus