Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ins Boot gesprungen

Delfin bricht Frau die Knöchel

Los Angeles, 02.07.2015
Delfin springt ins Boot

In Kalifornien springt ein Delfin in ein Boot und bricht einer Frau beide Knöchel.

Es klingt kurios: bei einem Bootsausflug in Kalifornien springt ein Delfin ins Boot und fällt einer Frau auf die Füße.

Ein Bootsausflug, um Delfine zu beobachten, hat für eine Kalifornierin ein schmerzhaftes Ende genommen. Sie hätten nahe der Küste in Dana Point Harbor eine Gruppe Delfine gesehen, die nah an ihrem Boot vorbei schwammen, berichtete Dirk Frickman am Mittwoch (01.07.) Reportern. Plötzlich sei eines der Tiere in ihr Boot gesprungen und auf den Beinen seiner Frau gelandet.

Beide Knöchel gebrochen

"Es war fast so, als sei es vom Himmel gefallen", sagte Chrissie Frickman nach Angaben des Senders KTLA. Bei dem "traumatischen" Vorfall im Juni habe sie sich beide Fußknöchel gebrochen.

Der Delfin habe auf dem Deck wild um sich geschlagen, das Ehepaar und seine zwei Kinder suchten auf der anderen Seite des Motorbootes Schutz und alarmierten die Behörden. Ein Polizeiboot kam der Familie zur Hilfe. Auf Twitter veröffentlichte die Behörde am Mittwoch Fotos von der Rettungsaktion.

Das Tier konnte im Hafen aus seiner misslichen Lage befreit und wieder im Meer ausgesetzt werden. Der Delfin habe sich lediglich leichte Schnittwunden geholt, sagte Dirk Frickman. Er sei "sehr schnell" davongeschwommen. "Ich hatte Angst um den Delfin und Angst um meine Kinder", fügte seine Frau hinzu. Das Tier sei sicher ebenso traumatisiert wie ihre Familie gewesen.

Delfine würden häufig in der Nähe von Booten schwimmen, sagte Jeff Hallock von der Polizei in Orange County der "Los Angeles Times". Die Begegnungen seien normalerweise völlig harmlos. "So etwas haben wir noch nie zuvor gesehen", erklärte Hallock. 

(dpa/aba)

comments powered by Disqus