Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Der Glöckner von Petaluma

Quasi Modo ist der hässlichste Hund der Welt

Petaluma, 28.06.2015
RHH - Expired Image

Der Gewinner des Wettbewerbs "hässlichster Hund der Welt" ist Quasi Modo. 

In Petaluma wurde der hässlichste Hund der Welt gekürt. Gewinner des eigenartigen Wettbewerbs ist Quasi Modo, ein Pitbull-Schäferhund-Mix. 

Ein runder Rücken, verkürzte Beine, bräunlich rote Haare - das ist Quasi Modo. Jedoch geht es nicht um die Zeichentrickfigur aus dem Film "Der Glöckner von Notre Dame", sondern um Quasi Modo, den Hund. Oder besser gesagt, der "hässlichste Hund der Welt". 

Der Pitbull-Schäferhund-Mix ist zehn Jahre alt, erinnert mit seinem verformten Rücken stark an eine Hyäne und setzt sich dadurch beim "Ugliest Dog Contest" am Freitag im kalifornischen Petaluma gegen 26 andere tierische Teilnehmer durch. Quasi Modo "verkörpere herausragende Hässlichkeit", hieß es zur Begründung von der Jury. 

Angst und Schrecken

Für die in der Stadt Loxahatchee in Florida lebenden Besitzer des Hundes gibt es einen Preis in Form von 1.500 US-Dollar. Sie hatten den Hund aus einem Tierheim geholt. Quasi Modo, der bereits zum zweiten Mal an dem Wettbewerb zum hässlichsten Hund teilnahm, hat zahlreiche Geburtsschäden, die seinen Rücken zu kurz für seinen Körper aussehen lassen. Deswegen wirke er so gruselig, dass schon erwachsene Männer aus Angst auf ihre Autos gesprungen seien, sagten die Besitzer. Dabei sei der Hund eigentlich sehr freundlich und verspielt. 

Erster Eindruck zählt

Quasi Modo setzte sich gegen seine starke Konkurrenz durch. Dem Chihuahua Pork waren sogar extra die Zehennägel blau angemalt worden. Die Jury geht nach Angaben der Veranstalter nach dem ersten Eindruck, ungewöhnlichen Merkmalen, natürlicher Hässlichkeit, Persönlichkeit und der Reaktion der rund 500 Zuschauer. Bereits seit den 70er Jahren erfreuen sich die Amerikaner an dem Spaß-Wettbewerb. Im vergangenen Jahr hatte der Vierbeiner Peanut gewonnen, der unter anderem wegen verbrennungen hervorstehende Zähne, keine Lippen und keine Augenlider hat. 

Lest auch: Eigentlich ganz süß: Das soll der hässlichste Hund der Welt sein

Beagle-Boxer Walle ist zum hässlichsten Hund der Welt gekürt worden. Wir finden ihn aber eigentlich ganz süß...

(pgo/dpa)

comments powered by Disqus