Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auch bald in Deutschland?

Grünkohl statt Burger bei McDonald’s

Oak Brook, 14.05.2015
Grünkohl

In Kalifornien setzt McDonald's seit neuestem auf gesunden Grünkohl.

Fastfood-Riese McDonald’s will weg vom Ungesund-Image. In Amerika gibt’s neben Kalorienbomben jetzt auch Trendgemüse.

Serviert McDonald’s in Deutschland bald deftig-gesunde Hausmannskost statt fetter Burger? Die größte Fastfood-Kette der Welt bringt jetzt Grünkohl und Spinat auf den Speiseplan – vorerst in Kalifornien. Mit dieser Umstellung möchte McDonald’s sein Ungesund-Image loswerden.

Neun Filialen testen "Superfood"

Eine Sprecherin des Konzerns gab bekannt, dass es in neun Filialen in Südkalifornien ab sofort zwei neue  Frühstücksgerichte gibt – „eines davon enthält Grünkohl und Spinat“. Grünkohl ist in den USA ein absolutes Trendgemüse. Sowohl Vegetarier als auch Fitness-Gurus schwören darauf und feiern es sogar als „Superfood“. Das auf englisch „Kale“ genannte Gemüse wird statt mit Pinkelwurst ungekocht in Salaten und in Shakes konsumiert.

Vielleicht auch bald in Deutschland?

Ob die Grünkohl-Offensive auch für Deutschland ein Thema ist, wollte McDonald’s vorerst nicht verraten. Klar ist aber: Die Schnellrestaurant-Kette kämpft mit Umsatzschwund und Imageproblemen. Kurios: Noch vor wenigen Monaten hatte sich das Unternehmen in seiner Werbung über den Grünkohl-Trend lustig gemacht.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus