Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Kokain-Fund in Grillkohle

Die schrägsten Drogen-Verstecke

Hamburg, 09.10.2015
RHH - Expired Image

In diesem süßen Teddybär worden Drogen geschmuggelt.

Kriminelle lassen sich ja immer wieder was Neues einfallen, um Schmuggel-Ware zu transportieren. Gerade in Hamburg: Kokain in Grillkohle.

Das Zollfahndungsamt Hamburg hat im Hamburger Hafen rund 80 Kilogramm Kokain in Grillkohle entdeckt. Ein echt ungewöhnliches Versteck. Immer wieder taucht Schmuggel-Ware in ausgefallenen "Verpackungen" auf. Ob in getarnten Möbel-Transporten, verbaut in Autoteile oder sehr gefährlich im menschlichen Körper - alles ist möglich. Übrigens jetzt auch zu Halloween - Drogen in Kürbisse (passiert in Kanada).

Wir haben für Euch mal die verrücktesten Schmuggel-Verstecke zusammengesucht. Meist handelt es sich um Drogen, da größere Hehler-Ware natürlich schlechter zu tarnen ist. Wir ziehen übrigens den Hut vor allen Zollfahndern und Beamten, die den Schmugglern auf die Spur gekommen sind und die Verstecke aufgedeckt haben.

Schräg!

Verrückte Drogen-Verstecke

  • 500 Gramm Kokain wurden in einem Motorrad-Bildband versteckt. Der Stoff wurde gepresst und zwischen den Seiten versteckt.

  • 320 Kilogramm Kokain fanden Zollbeamte in Holzbretter eingearbeitet. Kleine Hohlräume waren in die Bretter gefräst worden.

  • Ein Tscheche wollte 15 Gramm Marihuana nach München schmuggeln und hat es in eine Wachskerze eingegossen. Aber auch den Zollbeamten ist ein Licht aufgegangen...

  • In Würzburg hat sich eine ganze Familie eine weiße Nase im Drogengeschäft verdient. Sie hat das weiße Pulver in Hack und Brotteig versteckt, tiefgefroren und verkauft.

  • Den Schmuggel riecht garantiert keiner - dachten sich diese Kriminellen. Sie versteckten die Drogen in einem stinkenden Misthaufen von Schweinen. 1 Tonne sollte somit geschmuggelt werden - die Beamten hatte aber ein gutes Näschen.

  • Sie wirken unschuldig, süß und knuddelig: Kuscheltiere. Doch in ihnen steckt manchmal ganz heiße Ware.

  • Besonders clever wähnten sich Schmuggler als sie 45 Kilogramm reines Heroin als Schnüre in Teppiche einwebten.

  • Ein Mann wollte Drogen nach Spanien schmuggeln und er machte bei den Beamten auf Sunnyboy und arbeitet die Drogen ins Innenleben seiner 5 Surfbretter ein. Aber auf dieser Welle schwammen die Zollbeamten nicht mit und nahmen die Bretter auseinander.

comments powered by Disqus