Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neueste Erfindung

Tampon zeigt, wann er gewechselt werden muss

Hamburg, 20.05.2016

Der Tampon, der wie ein Navigationsgerät funktioniert - irgendwie. Denn ein bluetooth-fähiger Tampon zeigt einem jetzt an, wann es Zeit zum Wechseln ist. 

Sie sind klein, weiß und haben eine blaue Schnur. Jede Frau, die schon mal einen Tampon benutzt hat, weiß wie er aussieht und wie das gesamte Prinzip funktioniert. Und nach einer gewissen Zeit hat jede Frau auch den Dreh raus, wann das gute Stück gewechselt werden muss. Doch eine neue Erfindung nimmt einem nun auch diese Entscheidung ab. Das Gehirn dürfen wir dann wohl komplett abschalten - und unseren Instinkt auch. 

"Brauchen Sie Hilfe beim Tamponwechsel?"

Mittlerweile parken unsere Autos für uns ein, übernehmen sogar das Fahren für uns und Alarmsysteme warnen uns - ob im Haus oder im Auto - wenn Gefahr droht. Nun wird uns Frauen auch noch ein weiteres Handeln abgenommen und soll uns wohl komplett verblöden lassen: Der Tampon, der einem Bescheid gibt, ob und wann er gewechselt werden muss. Klar, es ist peinlich, wenn auf einmal ein roter Fleck auf der Hose erscheint und man es nicht rechtzeitig bemerkt. Doch erstens: Wie oft kommt das vor? - Und zweitens: Braucht man dafür gleich neue hyper-technologisierte Tampons, die monatlich 12 Euro kosten? 

Lange Schnur und ein Clip

Warum sie so teuer sind? Sie sind etwas ganz besonderes. Das meinen jedenfalls die Erfinder dieses Wunderobjektes. Denn der Pfropfen verfügt über eine längere, lila-farbene Schnur, als bei einem klassischen Tampon. Diese Schnur führt zu einem bluetooth-fähigem Clip, der Nahe der Taille befestigt wird. Dieser Clip misst den Feuchtigkeitsgehalt im Tampon und sendet ein Signal an das Handy (man muss sich natürlich eine App herunterladen - klar). Nicht nur, dass es an sich recht überflüssig ist - der ganze Spaß ist auch noch teurer als nur die 12 Euro: das Gerät (Clip) kostet ganze 44 Euro. Ob sich da tatsächlich eine Investition lohnt oder man doch lieber auf seinen guten alten Instinkt und auf die Uhr achten sollte, bleibt jedem selbst überlassen. 

comments powered by Disqus