Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unmoralisches Angebot

Dieses Restaurant verspricht lebenslang Gratis-Burger

Melbourne, 08.10.2016
Burger

Ein Restaurant in Melbourne macht seinen Kunden ein ziemlich unmoralisches Angebot. Wer darauf eingeht, kann allerdings lebenslang umsonst dort essen.

Das Restaurant "Café 51" in Melbourne unterbreitet seinen Kunden im Moment ein ziemlich lukratives Angebot. Burger-Liebhaber können sich eine lebenslange Burger-Flatrate sichern. Allerdings nur unter einer Bedingung: sie müssen sich ein Tattoo ihres Lieblingsburgers stechen lassen. Wenn Ihr jetzt denkt, das wäre ja kein Problem, man sucht sich einfach eine kleine unauffällige Stelle für einen Mini-Burger, dann seid ihr weit gefehlt. Denn der Burger muss im originalen Maßstab abgebildet sein.

Idee von einem Stammkunden

Die Idee stammt nicht von dem Restaurant-Besitzer Steve Agi selbst, sondern von seinem Stammkunden Andrew. Der hat sich mittlerweile auch schon seinen Lieblingsburger auf die Innenseite seines Oberschenkels stechen lassen, als es die Aktion noch gar nicht gab. Bislang ließen sich weitere sechs Menschen einen Burger tätowieren.

Die Aktion geht durch die Decke

Natürlich ist die Flatrate in gewissen Teilen begrenzt. Man kann nämlich nur einen Burger pro Tag im Café "51" umsonst essen. Das tut der Begeisterung aber keinen Abbruch, denn insgesamt haben sich in den ersten drei Tagen schon über 3.000 Leute für die Aktion angemeldet. Um an der Aktion teilzunehmen, muss man sich online registrieren. 

 

 

comments powered by Disqus