Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Üppiger Proteststurm

Große Empörung über Wehrmachts-Fanartikel in Online-Shop

Berlin, 04.12.2017
Tropenhelm, Wehrmachts-Fanartikel, real.de

Da sucht man nach einem ganz normalen Tropenhelm und bekommt als Vorschlag einen Wehrmachts-Fanartikel von real.de ausgespuckt. 

Es begann alles am Sonntagmittag (03.12.), als der Twitternutzer @AirRic89 nach dem Begriff "Tropenhelm" gegoogelt hatte und ihm bei der Bildersuche ein Artikel angezeigt wurde, das alles andere als aktuell ist. Denn es war ein Helm des Dritten Reichs mit schwarz-weiß-rotem Abzeichen. Doch der Helm war nicht das einzige "Kleidungsstück", das man auf real.de finden konnte: Hosengürtel, Soldaten-Uniform in grau zu der eine Mütze mit Adler gehörte. Mittlerweile sind die Artikel zwar von der Plattform gelöscht, doch das Internet vergisst nichts, weshalb auch der Tipp vom Händler "Sieht besonders erschreckend mit unserer Adolf Hitler Maske aus!" nicht unbemerkt blieb. 

Eindeutige Werbung für Drittes Reich

Rein rechtlich darf man diese Artikel zwar verkaufen, doch bei dem Bügelbild eines Totenkopfes mit Stahlhelm sieht das Gesetz etwas anders aus, weshalb auch gleich von Grünen-Politiker Sebastian Hansen eine saftige Strafanzeige ins Haus flatterte. Unter dem Artikel war zwar kein fragwürdiger und vor allem strafwürdiger Text in der Beschreibung zu finden, doch postete man den Artikel via Facebook, bekam im Quelltext besonders fragwürdige Zeilen zu lesen: "Auch nach dem Tod kämpft dieser Schädel noch für die Ideale des 'Dritten Reichs', wobei er immer noch eine Helm der Wehrmacht in den Farben von Deutschland trägt. Mit diesem Aufnäher können Sie deutlich machen, dass Ihnen einige Ideen aus dieser Zeit auch heute noch gefallen." 

Real als Online-Marktplatz

Bei solchen Texten zweifelt man selbstverständlich an solch einem großen Anbieter. Doch was viele nicht wissen: real.de ist im Grunde ebenso aufgestellt, wie amazon.de und ebay.de - es werden neben eigenen Artikeln auch solche von anderen Anbietern auf der Website angezeigt. Bedeutet übersetzt, ähnliche Artikel sind auch bei Ebay und Amazon zu finden. Das ist natürlich keine Entschuldigung, nur trägt Real in diesem Fall nicht die ganze Schuld. Zwar werden alle Artikel, ob nun eigene oder fremde, mit gleich-designter Beschriftung und Preisangabe angezeigt, jedoch stammt der Inhalt in diesem Fall nicht von Real, sondern von einem Fremdanbieter. "Wir sollen unser Markenversprechen 'Einmal hin. Alles drin' auch online einlösen. Um mit anderen Playern wie Amazon oder Ebay vergleichbar sein zu können, müssen wir uns für wesentlich mehr Handelspartner öffnen, als bisher. Sorry, es war keine böse Absicht", heißt es vom Geschäftsführer von Real.Digital, Gerald Schönbucher.