Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundespräsident Christian Wulff

Mit Eiern beworfen

Mit rohen Eiern ist der Bundespräsident in Wiesbaden attackiert worden.

Wiesbaden - Nach Horst Köhler nun Christian Wulff: Mit rohen Eiern hat ein Wiederholungstäter am Donnerstag (14.04.2011) in Wiesbaden den Bundespräsidenten Wulff attackiert. Das 51-jährige Staatsoberhaupt war auf Antrittsbesuch in der hessischen Landeshauptstadt und nahm den Angriff gelassen. Außer Wulff wurde auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) getroffen. Der Täter wurde sofort von Sicherheitskräften überwältigt. Der 48-Jährige ausOffenbach hatte laut Polizei schon im Oktober 2007 in Frankfurt den damaligen Bundespräsidenten Köhler attackiert. Erst Anfang Februar war das Verfahren gegen ihn wegen geringer Schuld eingestellt worden.

Eier-Werfer hatte schon Horst Köhler attackiert

Der Eierwerfer hatte Köhler bei einem Besuch der Frankfurter Paulskirche mehrere Sekunden lang mit seinen Armen umklammert. Damals gab er Mietstreitigkeiten als Grund an, er wollte angeblich mit Köhler über seine Probleme reden. Wegen der Attacke musste der Ingenieur 40 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Er war zuvor zweimal von Frankfurter Gerichten wegen Nötigung verurteilt worden, im Revisionsverfahren stellte sich dann aber die Frage nach der Strafbarkeit seines Verhaltens. Hintergrund und Motiv der neuen Attacke blieben zunächst unklar.

Der Zwischenfall ereignete sich auf dem zentralen Wiesbadener Platz zwischen Rathaus und hessischem Landtag.