Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schlechte Prognose für Deutschland

Kinderärmstes Land Europas

Das Statistische Bundesamt schlägt Alarm. Deutschland ist das kinderärmste Land in Europa.

Wiesbaden - "Kinder sind unsere Zukunft" heißt es - doch die Zukunft wird knapp: Deutschland ist mittlerweile das kinderärmste Land Europas! Laut Statistischem Bundesamt leben rund 13 Millionen Minderjährige bei uns. Vor 10 Jahren sind es noch gut 15 Millionen gewesen. In West-Deutschland ist die Zahl um 10 Prozent gesunken, im Osten sogar um 29 Prozent.
Wir haben Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, gefragt, warum immer weniger Deutsche Nachwuchs wollen:

"Mittlerweile ist es ja schon so, dass es an der Generation potentieller Mütter fehlt. Selbst wenn die Geburtenrate explosionsartig steigen würde, würde uns das nicht helfen. Ein anderes Problem - junge Männer schwächeln. Sie kommen schlechter in den Beruf, verlassen fünf Jahre später als vor 10 Jahren das 'Hotel Mama' und nur noch 69 Prozent wollen noch eine Familie mit Kindern und nicht mehr wie vor 10 Jahren noch 89 Prozent."

Jedes sechste Kind lebt in Armut in Deutschland

Von denen, die sich dennoch für Kinder entscheiden, kommen immer mehr in finanzielle Schieflage:  Jedes sechste Kind in Deutschland gilt als arm, so das Statistische Bundesamt. Das bedeutet, dass das durchschnittliche Netto-Einkommen in ihrem Elternhaus unter rund 11.000 Euro pro Jahr liegt. 
Dabei fällt finanzielle und emotionale Armut häufig zusammen, weiß Heinz Hilgers vom Kinderschutzbund:

"In einer Familie, in der sich die Eltern alles vom Mund absparen müssen, damit es ihren Kindern mal besser geht, da wird natürlich jeder Konflikt existentiell. Und jede Auseinandersetzung, die stattfindet, die kann nicht zugekleistert werden mit mehr Geld oder Geschenken. Da geht es bei jeder Auseinandersetzung gleich ans Eingemachte."