Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Strafverfahren

Dominique Strauss-Kahn ist frei

Dominique Strauss-Kahn Juli 2011

Dominique Strauss-Kahn war bis Mai 2011 Chef des Internationalen Währungsfonds.

Das Strafverfahren wegen vermeintlicher Vergewaltigung ist am Dienstag (23.08.11) in New York eingestellt worden.

New York - Das Strafverfahren gegen den Ex-IWF-Chef ist eingestellt worden. Der Richter vom Strafgericht New York hat es beendet. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor ihre Anklage wegen versuchter Vergewaltigung gegen den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgezogen. Ihre Begründung: Das angebliche Opfer, das New Yorker Zimmermädchen, hat durch zahlreiche Lügen ihre Glaubwürdigkeit verloren.

Die einzige Zeugin, das angebliche Opfer Nafissatou Diallo, habe in wesentlichen und unwesentlichen Punkten gelogen, erklärte der Chefankläger Cyrus Vance. Die Staatsanwaltschaft hätte den Prozess nicht zweifelsfrei gewinnen können. Vor dem Gerichtsgebäude protestierten Demonstranten, sie trugen Plakate auf denen zum Beispiel stand „Verurteilt diesen Vergewaltiger!“. Es ging im Gericht noch um die Frage, ob ein spezieller Staatanwalt bestellt werden soll – Strauss-Kahn aber ist auf jeden Fall einem Strafverfahren entgangen.