Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mutmaßlicher Unterstützer festgenommen

Zwickauer Neonazi-Trio

Polizei

Die Bundesanwaltschaft hat per Sondereinsatzkommando einen neuen dringend Tatverdächtigen in Bezug auf das Zwickauer Neonazi-Trio festgenommen

Karlsruhe – Ein weiterer mutmaßlicher Unterstützer des Zwickauer Neonazi-Trios, der 36-jährige Matthias D. konnte am Sonntag (11.12.2011) von einem Sondereinsatzkommando der Polizei in Sachsen festgenommen werden. Der Mann sei „dringend verdächtigt, in zwei Fällen die terroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) unterstützt zu haben“, so die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Der Mann wurde am frühen Morgen an seinem Wohnort im Erzgebirgskreis (Sachsen) gefasst.

Beamte des Bundeskriminalamts und sächsische Polizeikräfte haben zudem drei Wohnungen in dem Landkreis durchsucht. Darunter auch die des Beschuldigten und einer weiteren möglichen Unterstützerin, teilt die Bundeanwaltschaft mit.

Falsche Identität

Matthias D. soll den Mitgliedern des NSU (Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos) zwei Wohnungen in Zwickau als dauerhafte Unterkunft überlassen haben. Die Untermieterverträge sollen auf einen Aliasnamen geschlossen worden sein, um keinen Verdacht zu erregen.

Somit habe Matthias D. die Zwickauer Zelle unterstützt, „ein Leben unter falscher Identität zu führen und unentdeckt Terroranschläge verüben zu können“, so die Karlsruher Behörde.