Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zwickauer Neonazi-Killer

Mord nur wegen Dienstwaffe?

Polizistenmord an Michéle Kiesewetter

Ist Michéle Kiesewetter nur wegen ihrer Dienstwaffe umgebracht worden?

Die Polizistin Michéle Kiesewetter ist nur wegen ihrer Dienstwaffe umgebracht worden.

Heilbronn - Die Heilbronner Polizistin Michéle Kiesewetter ist von den Zwickauer Neonazis wegen ihrer Dienstwaffe umgebracht worden. Davon sind die Ermittler überzeugt, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Danach ist die 22-Jährige vor vier Jahren nur ein Zufallsopfer der Neonazi-Terroristen gewesen.

Wobei man sich schon die Frage stellen darf, warum es die Zwickauer-Terrorzelle ausgerechnet auf Polizeiwaffen abgesehen hatte, Schusswaffen hatten sie ja schließlich.

Für die Hinterbliebenen ist der jetzige Erkenntnisstand bitter, sollte er sich bestätigen. Wenn es den Tätern tatsächlich nur um die Waffe ging, warum musste die 22-Jährige dann sterben? Hätte das Trio die Waffe nicht anders an sich bringen können?